UA-58392891-1
©iStock.com/csm_handmadepictures

Mögliche neue Finanzkrise der Welt

In diesem Artikel geht es um die aktuelle Finanzkrise sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Warum wurde diese Krise ausgelöst? Der Artikel behandelt das Problem der ungetilgten Kredite.

Mögliche Finanzkrise und ihre Ursachen

Genauso wie im Jahre 2007 steht die Welt möglicherweise vor einer Weltkrise. Die Kreditsummen in den USA sind stark gestiegen und immer mehr finanziell schwache Menschen müssen Kredite aufnehmen, um sich ein normales Leben zu sichern. Natürlich kann man in diesem Fall auch im Casino 50 Freispiele ohne Einzahlung spielen und das Geld gewinnen, aber nicht alle vertrauen der Casio-Welt. Obwohl heute im Vergleich zur ehemaligen Krise nicht Immobilien im Zentrum des Problems stehen, bleibt der Status Quo auch sehr gefährlich.

Wie bereits erwähnt, war vor zehn Jahre eine ähnliche Finanzkrise. In den USA könnten zahlreiche Hausbesitzer ihre Kredite nicht bedienen und es entstand eine große Kreditblase, die viele Finanzprobleme ausgelöst hat.

Obwohl seit dieser Zeit Vieles geändert wurde, wurde das US-amerikanische Kreditvolumen wieder aufbläht. Aber dieses Mal stehen andere Probleme im Zentrum.

In den USA steigen die Ausfallraten der Kredite

Die Finanzkrise hat die meisten großen US-amerikanischen Banken berührt. Sogar in der Bank of America legen die Ausfallraten zu. Der Bankanalytiker Charles Peabody ist der Meinung, dass der Wendepunkt erreicht wurde und die Situation noch schlimmer werden kann.

Die steigenden Ausfallraten machen die Situation noch riskanter, weil in den USA fast Vollbeschäftigung herrscht. Wenn die Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren, werden sie noch mehr steigen.

Mögliche Finanzkrise: Finanzschwache Menschen nehmen mehr Kredite auf

Immer mehr Menschen in den USA nehmen Kredite auf, die sie nicht kündigen können. Da die Anzahl der ungetilgten Schulden wächst, führt es zur großen Inflation sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Während nach der vergangenen Finanzkrise die Kreditkartenschulden bei 1 Prozent lagen, sind sie zwischen 2016 und 2017 um 6 Prozent gewachsen.

Aber nicht nur Kreditkartenkredite, sondern auch andere Kreditformen tragen zu dem aktuellen Problem bei. Heute wächst die Anzahl der Konsumentenkredite,  Studentenkredite und Autodarlehen. Die zwei letzten Kreditformen sind am häufigsten verbreitet. Seit 2008 hat sich die Summe der Studentenkredite verdoppelt. Solche Geschwindigkeit des Wachstums entspricht der Erhöhung bei den Immobilienkrediten vor der Krise.

Bei den Autodarlehen hat sich das Kreditvolumen seit 2010 auch fast verdoppelt. Es stieg von 668 Milliarden Dollar auf 1112 Milliarden Dollar. Außerdem werden solche Kredite an finanzschwächere Menschen vergeben, was das Problem gefährlicher macht.

Schlussfolgerungen

Das Problem der Finanzkrise ist genauso wie vor 10 Jahre wieder aktuell. Da die Menschen Kredite aufnehmen, die sie nicht zurückzahlen können, kommt es zu Inflation und es entstehen andere Finanzprobleme. Sowohl in den USA, als auch in anderen Ländern der Welt ist der Zustand sehr riskant und man muss neue Wege suchen, um dieses Problem zu lösen.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

10 + 2 =