UA-58392891-1
©iStock.com/csm_handmadepictures

Mögliche neue Finanzkrise der Welt

In diesem Artikel geht es um die aktuelle Finanzkrise sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Warum wurde diese Krise ausgelöst? Der Artikel behandelt das Problem der ungetilgten Kredite.

Mögliche Finanzkrise und ihre Ursachen

Genauso wie im Jahre 2007 steht die Welt möglicherweise vor einer Weltkrise. Die Kreditsummen in den USA sind stark gestiegen und immer mehr finanziell schwache Menschen müssen Kredite aufnehmen, um sich ein normales Leben zu sichern. Natürlich kann man in diesem Fall auch im Casino 50 Freispiele ohne Einzahlung spielen und das Geld gewinnen, aber nicht alle vertrauen der Casio-Welt. Obwohl heute im Vergleich zur ehemaligen Krise nicht Immobilien im Zentrum des Problems stehen, bleibt der Status Quo auch sehr gefährlich.

Wie bereits erwähnt, war vor zehn Jahre eine ähnliche Finanzkrise. In den USA könnten zahlreiche Hausbesitzer ihre Kredite nicht bedienen und es entstand eine große Kreditblase, die viele Finanzprobleme ausgelöst hat.

Obwohl seit dieser Zeit Vieles geändert wurde, wurde das US-amerikanische Kreditvolumen wieder aufbläht. Aber dieses Mal stehen andere Probleme im Zentrum.

In den USA steigen die Ausfallraten der Kredite

Die Finanzkrise hat die meisten großen US-amerikanischen Banken berührt. Sogar in der Bank of America legen die Ausfallraten zu. Der Bankanalytiker Charles Peabody ist der Meinung, dass der Wendepunkt erreicht wurde und die Situation noch schlimmer werden kann.

Die steigenden Ausfallraten machen die Situation noch riskanter, weil in den USA fast Vollbeschäftigung herrscht. Wenn die Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren, werden sie noch mehr steigen.

Mögliche Finanzkrise: Finanzschwache Menschen nehmen mehr Kredite auf

Immer mehr Menschen in den USA nehmen Kredite auf, die sie nicht kündigen können. Da die Anzahl der ungetilgten Schulden wächst, führt es zur großen Inflation sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Während nach der vergangenen Finanzkrise die Kreditkartenschulden bei 1 Prozent lagen, sind sie zwischen 2016 und 2017 um 6 Prozent gewachsen.

Aber nicht nur Kreditkartenkredite, sondern auch andere Kreditformen tragen zu dem aktuellen Problem bei. Heute wächst die Anzahl der Konsumentenkredite,  Studentenkredite und Autodarlehen. Die zwei letzten Kreditformen sind am häufigsten verbreitet. Seit 2008 hat sich die Summe der Studentenkredite verdoppelt. Solche Geschwindigkeit des Wachstums entspricht der Erhöhung bei den Immobilienkrediten vor der Krise.

Bei den Autodarlehen hat sich das Kreditvolumen seit 2010 auch fast verdoppelt. Es stieg von 668 Milliarden Dollar auf 1112 Milliarden Dollar. Außerdem werden solche Kredite an finanzschwächere Menschen vergeben, was das Problem gefährlicher macht.

Schlussfolgerungen

Das Problem der Finanzkrise ist genauso wie vor 10 Jahre wieder aktuell. Da die Menschen Kredite aufnehmen, die sie nicht zurückzahlen können, kommt es zu Inflation und es entstehen andere Finanzprobleme. Sowohl in den USA, als auch in anderen Ländern der Welt ist der Zustand sehr riskant und man muss neue Wege suchen, um dieses Problem zu lösen.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

3 + 13 =