©iStock.com/csm_handmadepictures

Mögliche neue Finanzkrise der Welt

In diesem Artikel geht es um die aktuelle Finanzkrise sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Warum wurde diese Krise ausgelöst? Der Artikel behandelt das Problem der ungetilgten Kredite.

Mögliche Finanzkrise und ihre Ursachen

Genauso wie im Jahre 2007 steht die Welt möglicherweise vor einer Weltkrise. Die Kreditsummen in den USA sind stark gestiegen und immer mehr finanziell schwache Menschen müssen Kredite aufnehmen, um sich ein normales Leben zu sichern. Natürlich kann man in diesem Fall auch im Casino 50 Freispiele ohne Einzahlung spielen und das Geld gewinnen, aber nicht alle vertrauen der Casio-Welt. Obwohl heute im Vergleich zur ehemaligen Krise nicht Immobilien im Zentrum des Problems stehen, bleibt der Status Quo auch sehr gefährlich.

Wie bereits erwähnt, war vor zehn Jahre eine ähnliche Finanzkrise. In den USA könnten zahlreiche Hausbesitzer ihre Kredite nicht bedienen und es entstand eine große Kreditblase, die viele Finanzprobleme ausgelöst hat.

Obwohl seit dieser Zeit Vieles geändert wurde, wurde das US-amerikanische Kreditvolumen wieder aufbläht. Aber dieses Mal stehen andere Probleme im Zentrum.

In den USA steigen die Ausfallraten der Kredite

Die Finanzkrise hat die meisten großen US-amerikanischen Banken berührt. Sogar in der Bank of America legen die Ausfallraten zu. Der Bankanalytiker Charles Peabody ist der Meinung, dass der Wendepunkt erreicht wurde und die Situation noch schlimmer werden kann.

Die steigenden Ausfallraten machen die Situation noch riskanter, weil in den USA fast Vollbeschäftigung herrscht. Wenn die Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren, werden sie noch mehr steigen.

Mögliche Finanzkrise: Finanzschwache Menschen nehmen mehr Kredite auf

Immer mehr Menschen in den USA nehmen Kredite auf, die sie nicht kündigen können. Da die Anzahl der ungetilgten Schulden wächst, führt es zur großen Inflation sowohl in den USA, als auch auf der ganzen Welt. Während nach der vergangenen Finanzkrise die Kreditkartenschulden bei 1 Prozent lagen, sind sie zwischen 2016 und 2017 um 6 Prozent gewachsen.

Aber nicht nur Kreditkartenkredite, sondern auch andere Kreditformen tragen zu dem aktuellen Problem bei. Heute wächst die Anzahl der Konsumentenkredite,  Studentenkredite und Autodarlehen. Die zwei letzten Kreditformen sind am häufigsten verbreitet. Seit 2008 hat sich die Summe der Studentenkredite verdoppelt. Solche Geschwindigkeit des Wachstums entspricht der Erhöhung bei den Immobilienkrediten vor der Krise.

Bei den Autodarlehen hat sich das Kreditvolumen seit 2010 auch fast verdoppelt. Es stieg von 668 Milliarden Dollar auf 1112 Milliarden Dollar. Außerdem werden solche Kredite an finanzschwächere Menschen vergeben, was das Problem gefährlicher macht.

Schlussfolgerungen

Das Problem der Finanzkrise ist genauso wie vor 10 Jahre wieder aktuell. Da die Menschen Kredite aufnehmen, die sie nicht zurückzahlen können, kommt es zu Inflation und es entstehen andere Finanzprobleme. Sowohl in den USA, als auch in anderen Ländern der Welt ist der Zustand sehr riskant und man muss neue Wege suchen, um dieses Problem zu lösen.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

4 + 8 =