UA-58392891-1

©iStock.com/paladin13

Nachhaltige Geldanlage

Die nachhaltige Geldanlage gewinnt bei privaten Anlegern zunehmend an Bedeutung. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich nicht mit moralischen und ethischen Aspekten, sondern mit der Erwirtschaftung lukrativer Erträge. Hier gibt es einige Grundregeln zu beachten.

Rendite als primärer Beweggrund

Jede nachhaltige Geldanlage kommt in Begleitung diverser Emittentenversprechungen, welche jedoch von den meisten Anlegern nur nachrangig wahrgenommen werden. Die Mehrzahl der Privatanleger hat die ausgezeichneten Erträge im Fokus, obgleich kaum jemand dies in aller Deutlichkeit öffentlich zum Ausdruck bringt.

Fehlende Definition

Zahlreiche Akteure in der Finanzbranche verwenden den Begriff nachhaltige Geldanlage für beliebige Investments, wir wollen daher aufzeigen, welche Bereiche keinesfalls mit dem Ausdruck harmonieren:

  • Konzerne, die mit ihren Produkten die Umwelt belasten oder gar Waffen herstellen.
  • Unternehmen, die ihre Waren von Kindern anfertigen lassen.

Die Nachhaltigkeit von Geldanlagen wird ab 2017 durch eine EU-Richtlinie definiert. Unternehmen, die an der Börse notiert sind und mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen, sind dann zur ausführlichen Stellungnahme in Bezug auf Umweltfragen sowie Angestelltenbelange aufgefordert.

Empfehlungen zur Umsetzung

Anleger können mit nachhaltigen Investments durchaus exzellente Renditen erwirtschaften und Verluste vermeiden. Letzteren gehen Investoren erfolgreich aus dem Weg, wenn sie bei der Aktienselektion drei Grundregeln beachten:

  • Eine ethisch und politisch korrekte Geldanlage gibt es nicht, das muss akzeptiert werden.
  • Anleger sollten nur Branchen in ihre Depots aufnehmen, die ihren Wertvorstellungen gleichkommen.
  • Sobald der Kurs eines nachhaltigen Investments nachhaltig fällt, sollten Anleger aussteigen und damit Total-Verluste vermeiden.

Wie bereits angesprochen, mangelt es derzeit bei nachhaltigen Investments an verbindlichen Richtlinien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bis auf Weiteres muss jeder Anleger für sich gültige Regeln festlegen. Gleichzeitig ist die nachhaltige Geldanlage vor der eigenen Haustüre ebenso leicht zu finden, wie auf allen Kontinenten der Welt.

Ob und wie eine nachhaltige Geldanlage mit Ihrem Portfolio vereinbar ist, erklärt Ihnen idealerweise ein unabhängiger Finanzberater. Der versorgt Sie mit weiteren Informationen zum Thema und findet auf Wunsch ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Investment.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 10 =