Anhaltende Niedrigzinsen sollten den Verbrauchern eigentlich die Lust am Sparen nehmen, denn sie vernichten auf Tagesgeldkonten oder mit Sparbüchern bares Geld. Doch hier irren sich die Fachleute gewaltig, denn der deutsche Michel zeigt weiterhin ungebremstes Sparverhalten.

Sparen trotzt gefährlicher Niedrigzinsen

Es darf bezweifelt werden, dass Sparen bei niedrigen Zinsen von Vergnügen begleitet wird, die Erträge tendieren gegen null, spätestens, wenn sich der Staat mittels Abgeltungssteuer bedient hat.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es wäre anzunehmen, dass sich die Verbraucher eines Besseren besinnen, ihr Sparbuch auflösen und die Beträge in Alternativen investieren. Doch nichts von alledem passiert.

Die Sparquote ist zwar seit der letzten Krise von 13 auf 9 Prozent zurückgegangen, gleichwohl sparen die Deutschen immer noch mehr als vergleichbare Nationen. Das lässt eine Vermutung in den Bereich des Möglichen rücken: Die Menschen haben beim Sparen andere Motive und werden von Niedrigzinsen nur oberflächlich tangiert.

Warum sparen die Verbraucher wirklich?

Der Mensch ist schon längst vom Jäger zum Sammler mutiert; was er einmal hat, will er auch lange behalten. Das Vermögen muss sich beim Sparen nicht zwangsläufig vermehren, nur kaputtgehen soll es nach Möglichkeit eben auch nicht. Niedrigzinsen können die Sparer weniger bedrohen, denn ihr wahres Motiv des Sammelns ist die verbreitete Angst vor der ungewissen Zukunft.

Wenn den meisten Menschen Alternativen zu Niedrigzinsen angeboten werden, reagieren sie mit schroffer Ablehnung. Auch dieser Grund ist nachvollziehbar. Auf dem Börsenparkett wimmelt es von schwarzen Schafen, vor denen haben sie Angst, weil diese nur ihr Bestes im Visier haben – das hart erarbeitete Geld.

Zukunftsträume im Fokus

Darüber hinaus lassen sich die Menschen gerne von alten Weisheiten leiten: Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not, zum Beispiel. Die Rechnung ist einfach und geht meistens auf. Wer länger spart, kann sich im Anschluss größere Wünsche erfüllen.

Dass die Niedrigzinsen dabei zu Verlusten führen, wird oft nicht wahrgenommen oder erst im Nachhinein realisiert. Sparen ist und bleibt ein deutsches Pflichtprogramm, daran kann der italienische Zentralbanker Draghi auch nichts ändern.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 7 =