Eugene Fama ist ein renommierter Ökonom aus den Vereinigten Staaten, der seine Arbeit in erster Linie der Preisfindung an den Aktienmärkten widmete. Er erhielt dafür 2013 den Nobelpreis und gilt darüber hinaus als der geistige Urheber der Indexfonds.

Prof. Fama – der Begründer der Effizienzmarkt-Theorie

Der Wissenschaftler Fama nimmt einen Lehrstuhl an der Business ­School der Universität von Chicago ein und arbeitet bereits seit den 60er Jahren an der Hypothese der effizienten Märkte.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Nobelpreis-Verleihung beinhaltete auch eine politische Botschaft, das Komitee würdigte damit unter anderem die Wichtigkeit der Finanzmärkte im 21. Jahrhundert.

Spekulationen sinnlos und hochriskant

Der These von Fama entsprechend sind in den Aktienkursen alle verfügbaren Informationen enthalten, die Notierungen werden durch neue Nachrichten und die Reaktionen der Marktteilnehmer ständig in Bewegung gehalten. Spekulationen sind angesichts des hyperschnellen Informationstransfers unverhältnismäßig riskant, einzelne Marktteilnehmer können keine Informationsvorteile mehr für sich nutzen. Darüber hinaus sind der These von Fama entsprechend die Märkte nicht zu schlagen. Doch weiß der Nobelpreis-Träger, wie Anleger von den Finanzmärkten nachhaltig profitieren können, ohne dabei zu viel zu riskieren.

Nobelpreis: Fama setzt auf Indexfonds

Der Professor empfiehlt breite Diversifikation, Anleger sollten ihre Investments auf viele Anlageklassen verteilen. Der ­mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Professor hat mit seiner wissenschaftlichen Arbeit auch den Weg für Indexfonds geebnet. Mit diesen passiven Anlageinstrumenten wird in globale Indizes breit gestreut investiert und an der Marktentwicklung im Ganzen partizipiert. Darüber hinaus sind Indexfonds mit zeitgemäß geringen Kosten behaftet und bergen Sicherheiten bei Insolvenz der Emittenten.

Buy and hold

Mittlerweile erobern Indexfonds (ETF) aufgrund ihrer guten Eigenschaften die Anlegersympathien rund um den Globus. Professor Fama hat seine Empfehlung mit einem wichtigen Hinweis ergänzt: Anleger sollten Indexfonds kaufen und lange halten. Denn es ist statistisch belegt, dass Investments in alle Anlageklassen über längere Zeiträume Renditen erwirtschaften.

Bei kleineren Performanceschwächen dürfen Anleger laut Fama nicht gleich nervös werden, auf lange Sicht bewegt sich der Markt nach oben. Der mit dem Nobelpreis bedachte Professor Fama wird gelegentlich wegen seiner These kritisiert, er reagiert darauf gelassen, denn keiner der Kritiker konnte bisher das Gegenteil beweisen.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 15 =