Mitbewerber aus dem Internet stellen für Banken eine zunehmende Konkurrenz dar, vor allem Online-Bezahlsysteme belasten das Geschäft mit privaten Kunden. Die Institute könnten den Nachteil durch Verbesserungen in anderen Segmenten ausgleichen.

Banken sehen sich durch die Konkurrenz im Internet bedroht

Fast alle Institute erkennen die Gefahr für ihr Kerngeschäft, lediglich acht Prozent der Banken sehen im Internet keine ernst zunehmende Bedrohung. Die Tendenz ist in Relation zu vergangenen Jahren steigend, besonders Online-Bezahlsysteme machen den Geldhäusern zunehmend zu schaffen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Diese wurden noch vor zwei Jahren als wenig gefährlich eingeschätzt, damals sahen lediglich 57 Prozent der Banken eine ernsthafte Konkurrenz in Bezahlsystemen aus dem Internet.

Mittlerweile nehmen die Online-Bezahlsysteme bei Banken einen anderen Stellenwert ein, heute sehen über 80 Prozent aller Institute darin eine Gefahr.

Online-Bezahlsysteme werden von prominenten Unternehmen genutzt

Es sind global agierende Konzerne wie beispielsweise Amazon, die ihre Angebote fast ausschließlich im Internet offerieren und dazu gleich bequeme Online-Bezahlsysteme anbieten. Anbieter wie Facebook und Google erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, in diesem Zusammenhang wächst auch die Attraktivität der Bezahlung übers Internet. Die Verlierer sind die Banken, die ihren Kunden oft mit wenig Freundlichkeit und hohen Gebühren gegenübertreten. Sie verlieren ihre Kunden zunehmend an die digitale Welt, welche sie lange Zeit unterschätzten. Lösungen sind für sie nicht in Sicht, weil sie auch in anderen Bereichen die Kundschaft vergrault haben.

Kann bessere Beratung den Vorteil der Online-Bezahlsysteme ausgleichen?

Die Frage wird in den Medien oft mit einem klaren Ja beantwortet. Doch entspricht diese Ansicht nicht ganz der Wahrheit. Waren es nicht immer wieder die Banken, die durch provisionsorientierte Beratung für Fehlentscheidungen zahlreicher Anleger sorgten?

Wenn die Institute dieses Manko jemals ausgleichen wollen, müssten sie ihren Beratern den Mantel der Unabhängigkeit anziehen – und dies können und wollen sie nicht.

Daher müssen sie den Siegeszug der Online-Bezahlsysteme hilflos hinnehmen oder zeitnah vergleichbare Einrichtungen generieren.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 10 =