UA-58392891-1

Mitbewerber aus dem Internet stellen für Banken eine zunehmende Konkurrenz dar, vor allem Online-Bezahlsysteme belasten das Geschäft mit privaten Kunden. Die Institute könnten den Nachteil durch Verbesserungen in anderen Segmenten ausgleichen.

Banken sehen sich durch die Konkurrenz im Internet bedroht

Fast alle Institute erkennen die Gefahr für ihr Kerngeschäft, lediglich acht Prozent der Banken sehen im Internet keine ernst zunehmende Bedrohung. Die Tendenz ist in Relation zu vergangenen Jahren steigend, besonders Online-Bezahlsysteme machen den Geldhäusern zunehmend zu schaffen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Diese wurden noch vor zwei Jahren als wenig gefährlich eingeschätzt, damals sahen lediglich 57 Prozent der Banken eine ernsthafte Konkurrenz in Bezahlsystemen aus dem Internet.

Mittlerweile nehmen die Online-Bezahlsysteme bei Banken einen anderen Stellenwert ein, heute sehen über 80 Prozent aller Institute darin eine Gefahr.

Online-Bezahlsysteme werden von prominenten Unternehmen genutzt

Es sind global agierende Konzerne wie beispielsweise Amazon, die ihre Angebote fast ausschließlich im Internet offerieren und dazu gleich bequeme Online-Bezahlsysteme anbieten. Anbieter wie Facebook und Google erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, in diesem Zusammenhang wächst auch die Attraktivität der Bezahlung übers Internet. Die Verlierer sind die Banken, die ihren Kunden oft mit wenig Freundlichkeit und hohen Gebühren gegenübertreten. Sie verlieren ihre Kunden zunehmend an die digitale Welt, welche sie lange Zeit unterschätzten. Lösungen sind für sie nicht in Sicht, weil sie auch in anderen Bereichen die Kundschaft vergrault haben.

Kann bessere Beratung den Vorteil der Online-Bezahlsysteme ausgleichen?

Die Frage wird in den Medien oft mit einem klaren Ja beantwortet. Doch entspricht diese Ansicht nicht ganz der Wahrheit. Waren es nicht immer wieder die Banken, die durch provisionsorientierte Beratung für Fehlentscheidungen zahlreicher Anleger sorgten?

Wenn die Institute dieses Manko jemals ausgleichen wollen, müssten sie ihren Beratern den Mantel der Unabhängigkeit anziehen – und dies können und wollen sie nicht.

Daher müssen sie den Siegeszug der Online-Bezahlsysteme hilflos hinnehmen oder zeitnah vergleichbare Einrichtungen generieren.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 13 =