Vermögensverwaltende Fonds gelten als Spitzenprodukte in der weitgefächerten Fondswelt. Die Fondsmanager sollen das ihnen anvertraute Vermögen so anlegen, wie es ein Vermögensverwalter tun würde.

Ist passives Anlegen in diesem Zusammenhang möglich? Experten meinen, nein.

Was heißt passives Anlegen?

Passives Anlegen ist eine Strategie, die vor allem bei Indexfonds Anwendung findet. Das Fondsmanagement versucht dabei, einen Referenzindex möglichst exakt nachzubilden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Im Unterschied zu aktiven Anlagestrategien wird dabei nicht angestrebt, den Markt zu schlagen. Der Fonds soll vielmehr die gleiche Performance erzielen wie der zugrunde liegende Index. Das gängige Instrument dafür sind ETF – Exchange Traded Funds -, für die es mittlerweile einen großen Markt gibt. Passives Anlegen erspart Kosten für häufige Umschichtungen und aufwändige Research. Deshalb sind ETF meist deutlich günstiger als herkömmliche Fonds.

Vermögensverwaltung – Umsetzung der Portfolio-Theorie

Vermögensverwaltende Fonds investieren nach dem Prinzip der Risikodiversifikation in unterschiedlichen Anlageklassen. Dahinter stehen die Erkenntnisse der modernen Portfoliotheorie, nach der eine möglichst breite Risikostreuung für das Rendite-Risiko-Verhältnis optimal ist. Eine solche Strategie verfolgen zum Beispiel ETF-Dachfonds, also Fonds, die wiederum in mehrere ETF aus unterschiedlichen Anlageklassen investieren.

Aktive Fondsauswahl nötig

Obwohl diese Fonds sich möglicherweise ausschließlich passiver Anlageinstrumente bedienen, sind sie nach Expertenmeinung doch nicht passiv gemanagt. Denn die Zusammensetzung des Dachfonds setzt immer aktive Anlageentscheidungen voraus, zum Beispiel bei den Gewichtungen der Anlageklassen, der konkreten ETF-Auswahl, regionalen oder branchenmäßigen Schwerpunkten und Abgrenzungen, Hebelungen usw..

Nur passives Anlegen geht nicht

Es gibt heute am Markt rund 1.000 zugelassene ETF, die sich u.a. nach Anbietern, Gebühren und Anlageklassen unterscheiden. Schon dieses Spektrum macht deutlich, dass für vermögensverwaltende Fonds oder ETF-Dachfonds aktives Anlegen notwendig ist. Und auch Anleger müssen zumindest einmal aktiv handeln. Sie müssen sich nämlich für ein bestimmtes Fondsprodukt entscheiden. Erst danach können sie sich ggf. passiv zurücklehnen und die Entwicklung ihres Fonds abwarten.

Fazit: Auch passives Anlageverhalten kann auf Aktivität nicht verzichten.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 6 =