Vermögensverwaltende Fonds gelten als Spitzenprodukte in der weitgefächerten Fondswelt. Die Fondsmanager sollen das ihnen anvertraute Vermögen so anlegen, wie es ein Vermögensverwalter tun würde.

Ist passives Anlegen in diesem Zusammenhang möglich? Experten meinen, nein.

Was heißt passives Anlegen?

Passives Anlegen ist eine Strategie, die vor allem bei Indexfonds Anwendung findet. Das Fondsmanagement versucht dabei, einen Referenzindex möglichst exakt nachzubilden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Im Unterschied zu aktiven Anlagestrategien wird dabei nicht angestrebt, den Markt zu schlagen. Der Fonds soll vielmehr die gleiche Performance erzielen wie der zugrunde liegende Index. Das gängige Instrument dafür sind ETF – Exchange Traded Funds -, für die es mittlerweile einen großen Markt gibt. Passives Anlegen erspart Kosten für häufige Umschichtungen und aufwändige Research. Deshalb sind ETF meist deutlich günstiger als herkömmliche Fonds.

Vermögensverwaltung – Umsetzung der Portfolio-Theorie

Vermögensverwaltende Fonds investieren nach dem Prinzip der Risikodiversifikation in unterschiedlichen Anlageklassen. Dahinter stehen die Erkenntnisse der modernen Portfoliotheorie, nach der eine möglichst breite Risikostreuung für das Rendite-Risiko-Verhältnis optimal ist. Eine solche Strategie verfolgen zum Beispiel ETF-Dachfonds, also Fonds, die wiederum in mehrere ETF aus unterschiedlichen Anlageklassen investieren.

Aktive Fondsauswahl nötig

Obwohl diese Fonds sich möglicherweise ausschließlich passiver Anlageinstrumente bedienen, sind sie nach Expertenmeinung doch nicht passiv gemanagt. Denn die Zusammensetzung des Dachfonds setzt immer aktive Anlageentscheidungen voraus, zum Beispiel bei den Gewichtungen der Anlageklassen, der konkreten ETF-Auswahl, regionalen oder branchenmäßigen Schwerpunkten und Abgrenzungen, Hebelungen usw..

Nur passives Anlegen geht nicht

Es gibt heute am Markt rund 1.000 zugelassene ETF, die sich u.a. nach Anbietern, Gebühren und Anlageklassen unterscheiden. Schon dieses Spektrum macht deutlich, dass für vermögensverwaltende Fonds oder ETF-Dachfonds aktives Anlegen notwendig ist. Und auch Anleger müssen zumindest einmal aktiv handeln. Sie müssen sich nämlich für ein bestimmtes Fondsprodukt entscheiden. Erst danach können sie sich ggf. passiv zurücklehnen und die Entwicklung ihres Fonds abwarten.

Fazit: Auch passives Anlageverhalten kann auf Aktivität nicht verzichten.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 15 =