Während in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge erhöht werden, wird die private Krankenversicherung (PKV) nicht nur günstiger, sondern auch wieder konkurrenzfähiger. Doch hat auch bei Krankenversicherungen gute Qualität meist ihren Preis.

Bei der Krankenversicherung ist privat auf der Überholspur

Eine Krankenversicherung ist ein must have, das weiß die Mehrzahl der Deutschen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Doch ärgern sich viele über die ständig steigenden Preise in PKV und GKV. Der Unmut über die Versicherungen könnte sich jedoch bald zugunsten der Privaten auf die Gesetzlichen konzentrieren, denn dort kommt es zu spürbaren Preiserhöhungen.

Wer beispielsweise mehr als 4050 Euro Einkommen hat, muss künftig knapp 630 Euro an die GKV abführen. Wenn die Pflegeversicherung hinzugerechnet wird, steigen die Belastungen leicht auf über 700 Euro pro Monat. Durchschnittlich werden die geplanten Erhöhungen drei Prozent ausmachen.

Bei der PKV wird ein völlig anderes Szenario sichtbar, hier sind 75 Prozent der neuen Unisex Tarife preislich stabil, bei 25 Prozent finden teilweise zweistellige Preissenkungen statt. Doch wird die PKV nicht nur günstiger, sondern auch qualitativ hochwertiger.

Auch bei den Leistungen ist die PKV klar im Vorteil

Die PKV wollte einst die Verbraucher von den besseren Leistungen überzeugen, auf dieses ursprüngliche Ansinnen haben sich die Anbieter wieder besonnen und verbessern ständig die Qualität. In der GKV haben die Versicherten keinen Spielraum bei den Leistungen, bei den Privaten kann jeder den richtigen Tarif für seinen Geldbeutel wählen.

Dennoch verschwinden bei den privaten Versicherern dubiose Billigangebote zunehmend aus dem Angebot, wer sparen möchte, kann dies über größeren Selbstbehalt. Mit der PKV geht es wieder aufwärts, besonders die auf europäischer Ebene angeordnete Unisex Tarifregelung hat den Privaten wieder Sympathie und steigende Kundenzahlen beschert.

Allerdings bietet die Preisgestaltung der PKV auch jüngeren Beitragszahlern keine finanziellen Vorteile auf lange Sicht mehr. Eine Vollversicherung ist bei den Privaten auch für 30-Jährige kaum noch unter 500 Euro im Monat zu haben, aber dafür stimmen die Leistungen. Eine unabhängige, die individuellen Gegebenheiten berücksichtigende Finanzberatung ist unbedingt zu empfehlen. Gerade im Bereich PKV gibt es hohe Provisionen – da lohnt sich allemal eine Überlegung in Richtung gewerbliche „Honorarberatung“.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 5 =