Zürich ist eine sich im Wandel befindende Stadt, denn seit dem Wegfall des Bankgeheimnisses ist sie kein Paradies für Private Banking mehr.

Ausländische Banken ziehen sich aus der Metropole am Fluss Limmat zurück.

Private Banking Exodus begann nach der letzten Finanzkrise

Seit dem Krisenjahr 2008 haben 52 nationale und internationale Institute ihre Filialen in Zürich geschlossen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In den letzten achtzehn Monaten, in denen das Bankgeheimnis zur Diskussion stand, haben mehr als ein Dutzend Banken ihr Privat Banking in der Limmatstadt aufgegeben. Darunter auch international bekannte Institute, wie beispielsweise die Centrum Bank aus Liechtenstein.

Zürich war einst traditioneller Standort vieler Vermögensverwaltungen, doch durch den Rückgang im Private Banking findet in der Stadt aktuell ein struktureller Wandel statt. Völlig andere Zeiten erlebte die Metropole noch um die Jahrtausendwende, als sich regionale und überregionale Banken um ihre Präsenz in Zürich rissen, um am Private Banking zu partizipieren. Sie verfolgten dabei alle ein Ziel: Sie wollten mit Private Banking ihre Erträge aus Zins- und Handelsgeschäften breit gestreut absichern. Die Umsetzung gelang vor allem in guten Jahren planmäßig.

Auslandsbanken verlassen den Standort Zürich

Vermögensverwalter registrieren ihr verändertes Umfeld verstärkt in den letzten beiden Jahren. Dazu beigetragen haben:

– Der mittlerweile beschlossene Wegfall des Bankgeheimnisses.
– Die regulierungsbedingten Kostenerhöhungen beim internationalen Kundenverkehr.

Dadurch sinken nicht nur die Margen, auch die Neukundengewinnung wird zunehmend schwieriger.

Der bereits erfolgte Abzug ausländischer Institute bringt für Zürich als Finanzplatz abnehmende Attraktivität mit sich, und ein Ende ist derzeit nicht in Sicht. Denn außer den Banken, die sich bereits vom Private Banking in Zürich verabschiedet haben, kündigen weitere Institute ihren Rückzug noch in diesem Jahr an. Neben amerikanischen und britischen Häusern will auch die deutsche Deka Privatbank ihre Türen bis zum Ende des Geschäftsjahres schließen. Bisher suchte der ebenfalls zum Rückzug aus dem Private Banking entschlossene Versicherer Generali vergeblich einen Interessenten für seine Privatbank im Kanton Tessin.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 8 =