Großbritannien blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Um 1,9 Prozent wuchs das Bruttoinlandsprodukt in 2013, so stark wie schon seit 2007 nicht mehr. Und die weiteren Aussichten sind günstig. Das Wachstum soll in diesem und im nächsten Jahr sogar noch höher ausfallen.

Für Anleger ist das eine günstige Gelegenheit, auf den britischen Aktienmarkt zu setzen, zum Beispiel mit einem ETF auf Großbritannien.

IWF-Prognose positiv korrigiert

Der Internationale Währungsfonds hat erst kürzlich seine Prognose für das Vereinigte Königreich nach oben korrigiert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Für dieses Jahr wird mit 2,4 Prozent Wachstum gerechnet – der europäische Spitzenwert – und auch im nächsten Jahr sollen es noch 2,2 Prozent sein. Der britische Arbeitsmarkt hat bereits reagiert. Schon im November 2013 ist die Arbeitslosigkeit überraschend klar zurückgegangen, die Inflation hält sich mit zwei Prozent in Grenzen und britische Wirtschaftsführer sind so optimistisch wie schon lange nicht mehr. Mit 7,1 Prozent nähert sich die Arbeitslosenquote der Marke, ab der die Bank von England wieder an Zinserhöhungen denkt.

ETF auf Großbritannien im Überblick

Nichtsdestotrotz blickt die Londoner Börse hoffnungsvoll in das neue Jahr. Britische Aktien haben angesichts der positiven Wirtschaftsaussichten Kurspotentiale nach oben. Für Anleger, die vom erwarteten Boom profitieren wollen, gibt es eine ganze Reihe an Indexfonds, die auf britische Indizes setzen. FTSE 100, FTSE 250 und FTSE All-Share sowie der MSCI UK Index sind die gängigsten Bezugsgrößen bei Standardwerten. Die breiteste Abdeckung repräsentiert dabei der FTSE All-Share mit fast 99 Prozent Marktkapitalisierung.

Auf Kostenunterschiede achten

Bei den angebotenen ETF auf Großbritannien sollten Anleger auf die Kosten achten. Sie unterscheiden sich durchaus. Bestimmend sind zwei Kostenkomponenten: die Management- oder Verwaltungsgebühr und der Spread, die Spanne zwischen An- und Verkaufspreis. Tendenziell sind ETF mit FTSE 100-Bezug bei beiden Kostenarten am günstigsten. Es kommt aber auch auf den jeweiligen Anbieter an. Wenn sich die Prognose bestätigt, können ETF auf Großbritannien eine interessante Ergänzung im Portfolio sein.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 6 =