Moody’s verlieh bei seinem aktuellen Rating Deutschland die Spitzenbewertung AAA. Die Topnote wurde noch von der Vorhersage stabil begleitet.

Die deutsche Regierung kann sich zukünftig noch einfacher und günstiger mit Kapital versorgen.

Rating Deutschland AAA und die Aussichten sind stabil

Das war nicht immer so, beim letzten Rating Deutschland kam Moody’s noch zu der Aussicht negativ.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Ratingagentur gab als Grund für ihre veränderten Ansichten weniger Risiko für den deutschen Staatshaushalt an und bezog sich dabei auf deutsche Hilfsmaßnahmen für verschuldete Euro-Länder. Moody’s sieht innerhalb der Eurozone mittlerweile geringere Ansteckungsgefahren.

Deutschland war schon mehrmals kurz davor, seine Spitzenbonitätsbewertung AAA zu verlieren. Die Gründe lagen immer in den enorm hohen Hilfsleistungen, die von der deutschen Regierung vor allem für die Länder Spanien und Italien bewilligt wurden. Weil sich das Risiko für den deutschen Staatshaushalt in letzter Zeit spürbar verringert hatte, blieb es beim Rating Deutschland bei der Topnote AAA.

Darüber hinaus seien nach der Ansicht von Moody’s die Risiken des deutschen Bankenwesens keine Bedrohung für den Haushalt mehr. Die Konsolidierung der staatlichen Finanzen ist laut Moody’s von sichtbaren Fortschritten geprägt.

Neben dem Rating Deutschland gab Moody’s auch Österreich gute Noten

Zeitgleich mit dem Rating Deutschland erhielt auch der Nachbar Österreich die Bewertung AAA, auch hier beschrieb die Ratingagentur die Aussichten mit dem Wort stabil. Allerdings sind sich die führenden Ratingfirmen oft uneinig und kommen zu völlig unterschiedlichen Bewertungen.

Frankreich erhielt beispielsweise von Standard & Poor’s die Wertung AA, von Moody’s ein schwaches Aa1 und von Fitch das begehrte AAA.

Zum Vergleich die Bewertungen von Sorgekind Spanien: S&P gab BBB-, von Moody’s erhielten die Spanier zuletzt Baa2, Fitch verlieh die Note BBB.

Auch die USA werden von den Agenturen nicht gleich bewertet: S&P gab zuletzt ein AA+, Moody’s konnte sich zu einem Aaa durchringen, von Fitch erhielten die Vereinigten Staaten die Bestnote AAA.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 6 =