Die Stiftung Warentest hat sich den Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates zur Prüfung vorgenommen.

Dieser Index wurde von den Experten der Zeitschrift Finanztest deshalb auserwählt, weil es sich dabei um den am häufigsten nachgebildeten Index für Unternehmensanleihen handelt. Das hat aber wenig mit Renten oder Altersvorsorge zu tun.

In diesem Rentenindex sind 40 Unternehmensanleihen gebündelt

Alle in dem Rentenindex enthaltenen Anleihen notieren in Euro, in ihm besonders stark vertreten sind Länder wie Großbritannien, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates wird von diesen vier Fonds nachgebildet:

– iShares Corporate Bond Large Cap Ucits ETF.
– UBS ETF Markit iBoxx Euro Liquid Corporates Ucits ETF.
– Amundi Euro Corporates Ucits ETF.
– Lyxor ETF Euro Corporate Bond.

In den beiden ersten Fonds (ETF), welche den Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates spiegeln, sind die Anleihen in Originalform vorliegend. In den letzten beiden Fonds wird die Entwicklung des Rentenindex synthetisch nachgebildet.

Weil alle in dem Index vertretenen Unternehmen mit guter oder zumindest durchschnittlicher Bonität aufwarten, befinden sich in ihm solide Unternehmensanleihen. Die Ratingagentur Moody’s hat vier Unternehmen die Note Aa gegeben, 19 Firmen erhielten ein A, weitere 17 Unternehmen wurden in die Klasse Baa eingestuft. Die Firmen erfuhren unterschiedliche Bewertungen, die einzelnen Anleihen haben verschiedene Laufzeiten, der Rentenindex erreichte mit Stand März 2014 eine effektive Verzinsung von 1,65 Prozent.

Der eigene Rentenindex ohne anlegerfreundliche Mindestbeträge

Wer sich den Index selbst zusammenstellen möchte, muss auf etwas größere Summen vorbereitet sein. Von den insgesamt 40 Unternehmensanleihen werden 22 Anleihen an den deutschen Börsen gehandelt. Erworben werden können Stückelungen ab eintausend Euro. Für weitere 14 Unternehmensanleihen sind mindestens 50.000 Euro Einstiegskapital erforderlich. Die restlichen vier Anleihen sind in Deutschland überhaupt nicht am Markt, sie werden an den Börsen von Mailand und Luxemburg gehandelt.

Bei der Mindestlaufzeit sind alle 40 Unternehmensanleihen gleich, sie beträgt 18 Monate. Pro Emission beläuft sich das Mindestvolumen für die ausgegebenen Anleihen auf 750 Millionen Euro.

Da empfiehlt sich ein Erwerb des iShares oder des UBS: Ein guter Index als Basis, beide voll repliziert und in kleinen Stückelungen kaufbar.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den „Global Core“ in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

„Zinsen bleiben ewig nahe Null“ | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 4 =