Die Stiftung Warentest hat sich den Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates zur Prüfung vorgenommen.

Dieser Index wurde von den Experten der Zeitschrift Finanztest deshalb auserwählt, weil es sich dabei um den am häufigsten nachgebildeten Index für Unternehmensanleihen handelt. Das hat aber wenig mit Renten oder Altersvorsorge zu tun.

In diesem Rentenindex sind 40 Unternehmensanleihen gebündelt

Alle in dem Rentenindex enthaltenen Anleihen notieren in Euro, in ihm besonders stark vertreten sind Länder wie Großbritannien, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates wird von diesen vier Fonds nachgebildet:

– iShares Corporate Bond Large Cap Ucits ETF.
– UBS ETF Markit iBoxx Euro Liquid Corporates Ucits ETF.
– Amundi Euro Corporates Ucits ETF.
– Lyxor ETF Euro Corporate Bond.

In den beiden ersten Fonds (ETF), welche den Rentenindex Markit iBoxx Euro Liquid Corporates spiegeln, sind die Anleihen in Originalform vorliegend. In den letzten beiden Fonds wird die Entwicklung des Rentenindex synthetisch nachgebildet.

Weil alle in dem Index vertretenen Unternehmen mit guter oder zumindest durchschnittlicher Bonität aufwarten, befinden sich in ihm solide Unternehmensanleihen. Die Ratingagentur Moody’s hat vier Unternehmen die Note Aa gegeben, 19 Firmen erhielten ein A, weitere 17 Unternehmen wurden in die Klasse Baa eingestuft. Die Firmen erfuhren unterschiedliche Bewertungen, die einzelnen Anleihen haben verschiedene Laufzeiten, der Rentenindex erreichte mit Stand März 2014 eine effektive Verzinsung von 1,65 Prozent.

Der eigene Rentenindex ohne anlegerfreundliche Mindestbeträge

Wer sich den Index selbst zusammenstellen möchte, muss auf etwas größere Summen vorbereitet sein. Von den insgesamt 40 Unternehmensanleihen werden 22 Anleihen an den deutschen Börsen gehandelt. Erworben werden können Stückelungen ab eintausend Euro. Für weitere 14 Unternehmensanleihen sind mindestens 50.000 Euro Einstiegskapital erforderlich. Die restlichen vier Anleihen sind in Deutschland überhaupt nicht am Markt, sie werden an den Börsen von Mailand und Luxemburg gehandelt.

Bei der Mindestlaufzeit sind alle 40 Unternehmensanleihen gleich, sie beträgt 18 Monate. Pro Emission beläuft sich das Mindestvolumen für die ausgegebenen Anleihen auf 750 Millionen Euro.

Da empfiehlt sich ein Erwerb des iShares oder des UBS: Ein guter Index als Basis, beide voll repliziert und in kleinen Stückelungen kaufbar.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 2 =