Bei fast allen Riester Produkten waren 2013 erneut Geschäftsrückgänge zu verzeichnen, lediglich bei den Fondssparplänen konnte ein geringer Zuwachs verbucht werden.

Die Versicherer sehen die Regierung in der Pflicht und fordern geeignete Belebungsmaßnahmen.

Riester Policen – eine gute Einnahmequelle der Versicherer

Die Gesamteinnahmen der deutschen Versicherungen beliefen sich 2013 auf knapp 91 Milliarden Euro, gut sieben Milliarden generierten sie mit Riester-Rentenversicherungen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Damit stellen Riesterprodukte circa acht Prozent der Bruttobeitragseinnahmen der Branche dar. Die Zahlen zeigen keine nennenswerte Veränderung im Vergleich zu den beiden vorhergehenden Jahren.

Die Betrachtung des Brutto-Neuzugangs macht deutlich, dass im letzten Jahr 453.000 neue Policen zur Riester-Rentenversicherung verkauft worden sind, 2012 waren es noch 25 Prozent mehr. In den Jahren davor waren noch Größenordnungen von über einer Million Versicherungen die Regel. Allerdings verdeutlicht die Netto-Ansicht einen Bestandsrückgang um 0,2 Prozent auf insgesamt 10,8 Millionen Verträge.

Die aktuellen Zahlen stammen vom Verband der Versicherer (GDV), der jedoch keine weiteren Informationen dazu veröffentlichte.

Riester Fondssparpläne mit leichtem Plus

Die einzigen erfreulichen Zahlen gehen von den Fondssparplänen aus; das zwar bescheidene Wachstum verhalf ihnen, die Hürde von drei Millionen Verträgen zu überwinden. Doch im Vergleich zu den Jahren 2008 bis 2011 waren die 40.000 Neuverträge für 2013 keineswegs sensationell. Noch vor fünf Jahren wurden im gleichen Segment jährliche Zuwachsraten von mehr als 200.000 Verträgen registriert.

Die Versicherungswirtschaft ist sich mit der Fondsbranche einig, dass die Politik für mehr Wachstumsdynamik bei Riester sorgen muss. Es fehle, so der GDV, an deutlichen Signalen seitens der Bundesregierung. Die Riester-Rente soll nach Ansicht der Branche wieder zum zentralen Vorsorgebaustein für die deutschen Verbraucher werden.

Die Versicherer gaben ihren Zukunftvisionen bereits konkrete Gestalt, sie fordern die Regierung zur Anhebung der Grundzulage sowie zur Vereinheitlichung der Kinderzulage auf. Des Weiteren sollen die Förderhöchstbeträge auf vier Prozentpunkte der Beitragsbemessungsgrenze gesteigert werden. Eine weitere Forderung ist, den Kreis der Förderberechtigten auch auf Selbstständige auszuweiten.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 7 =