Bei fast allen Riester Produkten waren 2013 erneut Geschäftsrückgänge zu verzeichnen, lediglich bei den Fondssparplänen konnte ein geringer Zuwachs verbucht werden.

Die Versicherer sehen die Regierung in der Pflicht und fordern geeignete Belebungsmaßnahmen.

Riester Policen – eine gute Einnahmequelle der Versicherer

Die Gesamteinnahmen der deutschen Versicherungen beliefen sich 2013 auf knapp 91 Milliarden Euro, gut sieben Milliarden generierten sie mit Riester-Rentenversicherungen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Damit stellen Riesterprodukte circa acht Prozent der Bruttobeitragseinnahmen der Branche dar. Die Zahlen zeigen keine nennenswerte Veränderung im Vergleich zu den beiden vorhergehenden Jahren.

Die Betrachtung des Brutto-Neuzugangs macht deutlich, dass im letzten Jahr 453.000 neue Policen zur Riester-Rentenversicherung verkauft worden sind, 2012 waren es noch 25 Prozent mehr. In den Jahren davor waren noch Größenordnungen von über einer Million Versicherungen die Regel. Allerdings verdeutlicht die Netto-Ansicht einen Bestandsrückgang um 0,2 Prozent auf insgesamt 10,8 Millionen Verträge.

Die aktuellen Zahlen stammen vom Verband der Versicherer (GDV), der jedoch keine weiteren Informationen dazu veröffentlichte.

Riester Fondssparpläne mit leichtem Plus

Die einzigen erfreulichen Zahlen gehen von den Fondssparplänen aus; das zwar bescheidene Wachstum verhalf ihnen, die Hürde von drei Millionen Verträgen zu überwinden. Doch im Vergleich zu den Jahren 2008 bis 2011 waren die 40.000 Neuverträge für 2013 keineswegs sensationell. Noch vor fünf Jahren wurden im gleichen Segment jährliche Zuwachsraten von mehr als 200.000 Verträgen registriert.

Die Versicherungswirtschaft ist sich mit der Fondsbranche einig, dass die Politik für mehr Wachstumsdynamik bei Riester sorgen muss. Es fehle, so der GDV, an deutlichen Signalen seitens der Bundesregierung. Die Riester-Rente soll nach Ansicht der Branche wieder zum zentralen Vorsorgebaustein für die deutschen Verbraucher werden.

Die Versicherer gaben ihren Zukunftvisionen bereits konkrete Gestalt, sie fordern die Regierung zur Anhebung der Grundzulage sowie zur Vereinheitlichung der Kinderzulage auf. Des Weiteren sollen die Förderhöchstbeträge auf vier Prozentpunkte der Beitragsbemessungsgrenze gesteigert werden. Eine weitere Forderung ist, den Kreis der Förderberechtigten auch auf Selbstständige auszuweiten.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 1 =