Die Hansestadt Hamburg hat viele Wahrzeichen, eines der sehenswertesten liegt zwischen den Deichtorhallen und dem Baumwall.

Die mittlerweile einhundert Jahre alte Speicherstadt ist bis in die Gegenwart der weltweit größte Speicherkomplex.

Die Speicherstadt – ein beliebter Touristenmagnet

Wer einige Tage in Hamburg verbringt, sollte sich die Attraktion Speicherstadt unbedingt anschauen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Grundstein wurde bereits 1883 gelegt, doch es dauerte mehrere Jahrzehnte, bis die nahezu 500.000 qm Speicher- und Kontorfläche fertiggestellt waren.

Massive Eichenpfähle dienen als Fundament der sechs- bis siebenstöckigen Lagerhallen, deren Fronten aus rötlichen Ziegeln bestehen und mit gotischen Zierelementen angereichert sind. Hinter den soliden Ziegelmauern lagern seit Anbeginn wertvolle Handelsgüter aus aller Welt. Doch dienen die Lagerhallen nicht nur zur Aufbewahrung von Kaffee, Teppichen und hochwertiger Elektronik. Die Schätze der Speicherstadt werden von den qualifizierten Fachkräften der Hansestadt Hamburg dort auch veredelt und weiter verarbeitet.

Die Hamburg-Besucher können diesen historischen Bezirk auch vom Wasser aus erkunden, Fleetfahrten starten jeden Tag dreimal vom Jungfernstieg. Wer mehr über die Geschichte der Speicherstadt erfahren möchte, sollte dazu das Speicherstadt-Museum besuchen.

Ihr Honorarberater in Hamburg

Während die Urlauber die faszinierenden Gebäude des Viertels zu Fuß oder von Booten aus bestaunen, blickt der in Hamburg ansässige Honorarberater Frank Frommholz fast täglich auf die Dächer der Speicherstadt. Der Honorarberater hat eine der aufregendsten Aussichten der Hansestadt, denn sein Büro befindet sich nur unweit des Lagerhallenkomplexes im Chilehaus.

In dem architektonisch bemerkenswerten Gebäude berät der erfahrene Honorarberater seine Klienten zu Fragen der Altersvorsorge und rund um die Finanzen. Der Berater hat seinen Standort bewusst in Anlehnung an die Tradition der ehrbaren Kaufleute von Hamburg gewählt. In der Umgebung der Speicherstadt hat Vertrauen und Ehre heute noch die gleiche Bedeutung, wie einst bei den Kaufleuten der Hansezeit.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 10 =