Ein wertvoller Steuertipp für Hauseigentümer und Mieter konzentriert sich auf Handwerkerkosten, Arbeiten in Wohnung, Haus und Garten sowie Betreuungsleistungen.

All diese Aufwendungen können steuerlich geltend gemacht werden und führen zu einer Verminderung der Steuern.

Steuertipp: Abgabenermäßigungen richtig nutzen

Das Finanzamt fördert mit reduzierten Abgaben haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Aufwendungen für Handwerker.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Steuerschuld wird durch die finanzamtliche Beteiligung um zwanzig Prozent reduziert, allerdings müssen Obergrenzen beachtet werden:

– Geringfügige Beschäftigungen in Haushaltsnähe weisen eine Höchstgrenze von 510 Euro auf.
– Bei nicht geringfügigen Arbeitsverhältnissen und haushaltsnahen Dienstleistungen liegt die Obergrenze bei 4.000 Euro.
– Handwerkerrechnungen reduzieren die Steuerschuld um maximal 1.200 Euro pro Jahr.

Eine Anmerkung zum Steuertipp: Das Finanzamt akzeptiert nur per Überweisung beglichene Rechnungen und keine Barzahlungen.

Darüber hinaus müssen die subventionierten Betätigungen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Haushalt des Steuerpflichtigen stehen und die darin lebenden Personen im Fokus haben. Praktische Beispiele sind Wohnungsreinigung, Haus- und Garteninstandsetzung sowie Senioren- und Kinderbetreuung.

Einschränkungen beim Steuertipp

Das Finanzamt beteiligt sich an allen Maßnahmen, die der Erhaltung, Renovierung oder Modernisierung dienen und im Haushalt des Steuerpflichtigen geleistet werden. Die reinen Materialkosten bleiben bei der Begünstigung außen vor. Unterstützt werden lediglich Stundensätze, in denen Arbeitskosten, Maschinenabschreibungen sowie Aufwendungen für An- und Abfahrt enthalten sind. Ein eventuell hinzugezogener Gutachter muss ohne Mitwirkung des Fiskus entlohnt werden. Wenn die Leistungen im Rahmen einer Neubaumaßnahme erbracht werden, kann ebenfalls keine Steuerermäßigung zur Geltung kommen.

Wie kann der Steuertipp umgesetzt werden?

Voraussetzung für die Abgabenermäßigung ist, dass die Leistungen im Haus oder der Wohnung des Steuerzahlers stattfinden. Dazu gehören allerdings auch die Außenanlagen und nach neuester Rechtsprechung die außerhalb des Grundstücks befindlichen Gehwege. Hierzu gibt es ein Urteil des Bundesfinanzhofs, welches die Steuerermäßigung auch auf die Schneeräumung auf öffentlichem Terrain ausweitet.

Der Anspruch auf Abgabenreduzierung muss in der Steuererklärung für das betreffende Jahr geltend gemacht werden. Liegen die konkreten Summen noch nicht vor, kann die Steuerermäßigung zunächst auch ohne Werte zur Beantragung kommen.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 1 =