©iStock.com/Julia-Schwager

Strukturwandel bei der Commerzbank

Die Commerzbank will mit ihrem seit 2012 laufenden Strukturwandel vor allem Kosten senken und den Kunden ein attraktiveres Filialbild bieten. Die Großbank verlegt einen zunehmend größeren Geschäftsbereich ins Internet und stellt der Kundschaft die gleichen Programme wie den Beratern zur Verfügung.

Commerzbank-Filialen zukünftig ohne Berater

Die geplante Filiale der Zukunft soll nur noch der Kontoeröffnung oder dem Erwerb von Standardprodukten dienen. Es wird dort zwar weiterhin Mitarbeiter geben, doch die sollen nur noch Kunden beim Onlinebanking beistehen. Komplexere Angelegenheiten wie Vermögensverwaltung oder Baufinanzierung werden in Zukunft nur noch von größeren Niederlassungen angeboten. Dort wird es jedoch weiterhin Berater aus Fleisch und Blut geben, denn die Kunden hatten sich bereits in der Testphase gegen Beratungen per Videokonferenz ausgesprochen.

Konsequenzen für die Commerzbank-Mitarbeiter

Da die Finanzberatung in den neuen Filialen weitgehend entfällt, bangen etwa 12.000 Angestellte um ihre Jobs, die Bank verhandelt derzeit nach eigener Aussage mit dem Betriebsrat. Aktuell betreibt die Großbank mehr als 1.000 bundesweite Filialen, jedoch schrumpft die Anzahl ebenso schnell wie bei der Konkurrenz. Wie viele Filialen den Strukturwandel überstehen, kann derzeit nur vermutet werden.

Die neue Präsenz der Commerzbank

Die Bank will sich nach vollzogenem Strukturwandel in erster Linie in deutschen Metropolen präsent zeigen, dazu sind bundesweit maximal 100 sogenannte Flaggschiff-Filialen vorgesehen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die wurden bereits in der Hauptstadt sowie an anderen Orten getestet und generierten mit vermehrtem Kundenzulauf bessere Geschäfte. Diese Vorzeigefilialen belasten die Großbank mit jeweils einer Million Euro an Umbaukosten, das Projekt soll bis 2020 abgeschlossen sein.

Verlagerung ins Internet

Mit reduzierten Produktangebot und mehr digitalem Engagement will die Commerzbank ihre Kosten erheblich senken. In wenigen Jahren wird es für den Kunden unerheblich sein, ob er in eine Filiale geht oder die digitalen Dienste der Bank in Anspruch nimmt. Die Großbank wird dann einheitliche Konditionen mit dem Ziel geschaffen haben, mindestens eine Million neuer Kunden zu gewinnen.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 13 =