©iStock.com/Julia-Schwager

Strukturwandel bei der Commerzbank

Die Commerzbank will mit ihrem seit 2012 laufenden Strukturwandel vor allem Kosten senken und den Kunden ein attraktiveres Filialbild bieten. Die Großbank verlegt einen zunehmend größeren Geschäftsbereich ins Internet und stellt der Kundschaft die gleichen Programme wie den Beratern zur Verfügung.

Commerzbank-Filialen zukünftig ohne Berater

Die geplante Filiale der Zukunft soll nur noch der Kontoeröffnung oder dem Erwerb von Standardprodukten dienen. Es wird dort zwar weiterhin Mitarbeiter geben, doch die sollen nur noch Kunden beim Onlinebanking beistehen. Komplexere Angelegenheiten wie Vermögensverwaltung oder Baufinanzierung werden in Zukunft nur noch von größeren Niederlassungen angeboten. Dort wird es jedoch weiterhin Berater aus Fleisch und Blut geben, denn die Kunden hatten sich bereits in der Testphase gegen Beratungen per Videokonferenz ausgesprochen.

Konsequenzen für die Commerzbank-Mitarbeiter

Da die Finanzberatung in den neuen Filialen weitgehend entfällt, bangen etwa 12.000 Angestellte um ihre Jobs, die Bank verhandelt derzeit nach eigener Aussage mit dem Betriebsrat. Aktuell betreibt die Großbank mehr als 1.000 bundesweite Filialen, jedoch schrumpft die Anzahl ebenso schnell wie bei der Konkurrenz. Wie viele Filialen den Strukturwandel überstehen, kann derzeit nur vermutet werden.

Die neue Präsenz der Commerzbank

Die Bank will sich nach vollzogenem Strukturwandel in erster Linie in deutschen Metropolen präsent zeigen, dazu sind bundesweit maximal 100 sogenannte Flaggschiff-Filialen vorgesehen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die wurden bereits in der Hauptstadt sowie an anderen Orten getestet und generierten mit vermehrtem Kundenzulauf bessere Geschäfte. Diese Vorzeigefilialen belasten die Großbank mit jeweils einer Million Euro an Umbaukosten, das Projekt soll bis 2020 abgeschlossen sein.

Verlagerung ins Internet

Mit reduzierten Produktangebot und mehr digitalem Engagement will die Commerzbank ihre Kosten erheblich senken. In wenigen Jahren wird es für den Kunden unerheblich sein, ob er in eine Filiale geht oder die digitalen Dienste der Bank in Anspruch nimmt. Die Großbank wird dann einheitliche Konditionen mit dem Ziel geschaffen haben, mindestens eine Million neuer Kunden zu gewinnen.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 14 =