Bei der Vermietung von Wohnraum können Mieter derzeit eine kleine Revolution registrieren. Neben der angestrebten Bremse des Mietpreises soll die Maklerprovision künftig vom Vermieter entrichtet werden. Demnach ist diese Courtage kein Thema mehr für die Wohnungssuchenden.

Bei einer Vermietung soll künftig der Eigentümer zur Kasse gebeten werden

Die allgemein in Rechnung gestellte Maklerprovision umfasst in der Regel bis zu zwei Kaltmieten, zu diesem Betrag addiert sich noch die Mehrwertsteuer.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Steigende Mieten in den Ballungsräumen sowie zunehmende Engpässe bei Wohnraum ließen die Regierung aktiv werden.

Aktuell wird eine Mietpreisbremse diskutiert und die Maklerprovision erfährt eine umfassende Veränderung nach dem Bestellerprinzip. Für Mieter bedeutet das: Sie müssen die Maklercourtage bald nicht mehr entrichten, denn sie wird demnächst vom Wohnungseigentümer bezahlt.

Das neue Gesetz zur Vermietung kommt erst 2015

Die Veränderung bei der Maklerprovision kommt wahrscheinlich erst im Sommer 2015, gleichwohl ist der erste Schritt bereits vollzogen. Die Gesetzesinitiative wurde bereits vom Bundeskabinett verabschiedet und an Bundestag, Bundesrat sowie an den Vermittlungsausschuss zur Prüfung weitergeleitet. Im Frühjahr des kommenden Jahres soll der Bundespräsident die Gesetzgebung per Unterschrift absegnen, das Inkrafttreten wird für den Sommer 2015 erwartet.

Die Vermietung von Wohnraum wird derzeit von Verunsicherungen auf beiden Seiten geprägt, in erster Linie die Mieter warten auf eine für sie günstige Entwicklung und verschieben derweil anstehende Wohnungswechsel.

Keine Maklerprovision: Hamburg nimmt eine besondere Position ein

Der Senat der Hansestadt Hamburg setzte sich bereits 2013 für zügige Veränderungen bei den Mietbedingungen ein. Gemeinsam mit Niedersachsen, Baden Württemberg und Nordrhein Westfalen riefen die Hanseaten eine Initiative im Bundestag ins Leben, die vor allem die Maklerprovision bei einer Vermietung dem Eigentümer zuordnet.

Nach Ansicht der Stadtentwicklungsbehörde entlastet die Zuweisung der Courtage an den Vermieter die Wohnungssuchenden erheblich.

Arbeitsplätze in Gefahr

Die Wohnraumvermittler sehen in der Gesetzesinitiative eine Gefahr für ihren Berufsstand, denn viele Eigentümer werden zukünftig auf ihre Dienste verzichten und sparen sich die Maklerprovision komplett. Weil bei einer Vermietung dann kaum noch ein Vermittler gebraucht wird, sehen die Makler schwere Zeiten auf sich zukommen.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 4 =