Bei der Vermietung von Wohnraum können Mieter derzeit eine kleine Revolution registrieren. Neben der angestrebten Bremse des Mietpreises soll die Maklerprovision künftig vom Vermieter entrichtet werden. Demnach ist diese Courtage kein Thema mehr für die Wohnungssuchenden.

Bei einer Vermietung soll künftig der Eigentümer zur Kasse gebeten werden

Die allgemein in Rechnung gestellte Maklerprovision umfasst in der Regel bis zu zwei Kaltmieten, zu diesem Betrag addiert sich noch die Mehrwertsteuer.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Steigende Mieten in den Ballungsräumen sowie zunehmende Engpässe bei Wohnraum ließen die Regierung aktiv werden.

Aktuell wird eine Mietpreisbremse diskutiert und die Maklerprovision erfährt eine umfassende Veränderung nach dem Bestellerprinzip. Für Mieter bedeutet das: Sie müssen die Maklercourtage bald nicht mehr entrichten, denn sie wird demnächst vom Wohnungseigentümer bezahlt.

Das neue Gesetz zur Vermietung kommt erst 2015

Die Veränderung bei der Maklerprovision kommt wahrscheinlich erst im Sommer 2015, gleichwohl ist der erste Schritt bereits vollzogen. Die Gesetzesinitiative wurde bereits vom Bundeskabinett verabschiedet und an Bundestag, Bundesrat sowie an den Vermittlungsausschuss zur Prüfung weitergeleitet. Im Frühjahr des kommenden Jahres soll der Bundespräsident die Gesetzgebung per Unterschrift absegnen, das Inkrafttreten wird für den Sommer 2015 erwartet.

Die Vermietung von Wohnraum wird derzeit von Verunsicherungen auf beiden Seiten geprägt, in erster Linie die Mieter warten auf eine für sie günstige Entwicklung und verschieben derweil anstehende Wohnungswechsel.

Keine Maklerprovision: Hamburg nimmt eine besondere Position ein

Der Senat der Hansestadt Hamburg setzte sich bereits 2013 für zügige Veränderungen bei den Mietbedingungen ein. Gemeinsam mit Niedersachsen, Baden Württemberg und Nordrhein Westfalen riefen die Hanseaten eine Initiative im Bundestag ins Leben, die vor allem die Maklerprovision bei einer Vermietung dem Eigentümer zuordnet.

Nach Ansicht der Stadtentwicklungsbehörde entlastet die Zuweisung der Courtage an den Vermieter die Wohnungssuchenden erheblich.

Arbeitsplätze in Gefahr

Die Wohnraumvermittler sehen in der Gesetzesinitiative eine Gefahr für ihren Berufsstand, denn viele Eigentümer werden zukünftig auf ihre Dienste verzichten und sparen sich die Maklerprovision komplett. Weil bei einer Vermietung dann kaum noch ein Vermittler gebraucht wird, sehen die Makler schwere Zeiten auf sich zukommen.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 2 =