Viele Verbraucher entdecken derzeit ihre Vorliebe für Sachwerte und entschließen sich zum Erwerb einer Immobilie.

Doch wenn die zukünftigen Hausbesitzer sich zur Kreditkonstruktion Vorfinanzierung eines Bausparvertrages entschließen, können die eigenen vier Wände teuer werden.

Erst die Wahl der richtigen Finanzierung lässt den Kauf sinnvoll erscheinen

Die meisten Deutschen wollen im Laufe ihres Lebens aus der Miete in das eigene Heim wechseln und erwägen dabei die Vorfinanzierung Bausparvertrag. Jedoch ist eine sofortige Finanzierung mittels eines neu abgeschlossenen Bausparvertrages bei Weitem nicht die günstigste Finanzierungsform.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Sinnhaftigkeit ist insbesondere davon abhängig, von welcher Vorfinanzierung der Bausparvertrag begleitet wird.

Prinzipiell ist Bausparen in zwei Zeiträume aufgeteilt. Zunächst sparen die Verbraucher eine vorher festgelegte Summe an und erhalten dafür sehr niedrige Zinsen gutgeschrieben. Ist die Ansparphase abgeschlossen, wird der Bausparvertrag zuteilungsreif. Besteht noch kein Bausparvertrag, muss zunächst die Summe zur Kaufpreisbegleichung aus einem separaten Kredit vorfinanziert werden. Bauherren finanzieren ihren neuen Bausparvertrag also immer vor. Die wesentlichen Eckdaten (Zinsvereinbarungen, Sondertilgungen usw.) der Vorfinanzierung sind mit entscheidend, ob diese Variante letztendlich sinnvoll für den Verbraucher ist. Eine Kreditdurchsicht ist oftmals dringend geboten.

Vorfinanzierung Bausparvertrag: Eher ein unglückliches Unternehmen

Die Höhe der Vorfinanzierung bleibt in der Regel bis zur Zuteilungsreife des Bausparvertrages unverändert. Während dieser meist sieben Jahre sparen die Kunden zusätzlich den Bausparvertrag zu den gleichbleibenden Zinsbelastungen der Vorfinanzierung an. Die Ansparverzinsung ist jedoch wesentlich niedriger als der Zinssatz der Vorfinanzierung.

Die empfehlenswerte Alternative zu einer teuren Vorfinanzierung Bausparvertrag ist ein sogenanntes Annuitäten-Darlehen mit einfach verständlichen Konditionen und einer klar geregelten Sondertilgungsfunktion. Damit lassen sich gegenüber dem Modell Vorfinanzierung Bausparvertrag viele Tausend Euro allein an Zinsen einsparen.

Zukünftige Hausbesitzer sollten sich angesichts der Komplexität der Vorfinanzierung Bausparvertrag um andere Finanzierungsmöglichkeiten oder zumindest um eine Prüfung der Immobilienrentabilität bemühen. Das System der Bausparkassen in Kombination mit herkömlichen Krediten ist oftmals sehr intransparent. Hier hilft nur eine wirklich unabhängige Finanzberatung, möglichst in Begleitung einer privaten Finanzplanung.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: „Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?“ Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 1 =