UA-58392891-1
©iStock.com/comelenaleonova

Warenwirtschaft im Webshop: So verwalten Sie effizient

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren. Dafür benötigen Sie ein System, um die Kontrolle über sämtliche Warenströme zu haben. Doch was ist Warenwirtschaft genau und wozu benötigen Sie diese? Wobei hilft ein solches System?

Was ist Warenwirtschaft?

Bei der Warenwirtschaft handelt es sich um einen Teilbereich der Betriebswirtschaft, der sich mit der Verwaltung des Warenflusses beschäftigt. Dieser kann innerhalb des Betriebs oder auch nach außen hin stattfinden. Die Warenwirtschaft erfasst dabei die Bewegung der Güter zwischen Lager, Lieferanten und Kunden. Folglich muss dabei nicht nur der Platzbedarf der Lagerung geplant werden, sondern auch Warenmenge und Zeit müssen kalkuliert werden. Ihr Ziel ist die Verfügbarkeit aller Güter in der entsprechenden Menge zu jeder Zeit.

Wozu benötigen Sie Warenwirtschaft?

Nur mithilfe eines geeigneten Systems können Sieden Überblick behalten und Ihre Warenwirtschaft gezielt planen. Viele Betreiber von Webshops kennen das Problem: Ist ein Kunde mit der Lieferzeit oder der Abwicklung der Bestellung unzufrieden, so verliert der Online-Shop diesen Kunden und erhält eine negative Bewertung. Diese schreckt weitere potentielle Kunden ab. Deshalb sollten Sie unbedingt dafür sorgen, Ihre Bestellprozesse zu optimieren. Dabei sind folgende Aspekte umzusetzen:

  • Die Abwicklung der Bestellung muss so schnell wie möglich erfolgen.
  • Sämtliche Waren sollten sich in ausreichender Menge im Lager befinden.
  • Kundenbetreuung ist wichtig. Bei möglichen Fragen sollten Sie einen kompetenten Ansprechpartner zur Verfügung stellen.

Nur mit einem geeigneten Warenwirtschaftssystem sorgen Sie für zufriedene Kunden und letztlich für mehr Umsatz und Erfolg.

Wobei hilft ein Warenwirtschaftssystem?

Mit einem Warenwirtschaftssystem lassen sich alle Daten der Warenwirtschaft erfassen. Insbesondere im Zeitalter der Digitalisierung sollte Sie darauf achten, die Arbeitsprozesse zu optimieren. Deshalb empfiehlt sich die Verwendung eines Warenwirtschaftsprogrammes. Mit diesem können Sie effizienter arbeiten, da es folgende Aspekte erleichtert:

  • Strukturierung des Verkaufs: Mit einer geeigneten Software können Sie Ihren Verkauf strukturieren. Dabei werden über dieses Programm sämtliche Kundendaten, Ihre Daten sowie die verkaufsrelevanten Informationen verwaltet. Sinnvoll ist es, sämtliche entstandenen Belege direkt automatisch mithilfe eines Tools zu erfassen. So sparen Sie sich viel Arbeit in Bezug auf die Buchhaltung.
  • Strukturierung des Einkaufs: Zudem hilft solche Software auch bei der Analyse und Steuerung Ihres Einkaufs. Sie managetdabei zum Beispiel den Bedarf. So sorgen Sie mithilfe des Programms dafür, dass Sie immer ausreichend Waren zur Verfügung haben.
  • Strukturierung der Lagerwirtschaft: Auch für die Strukturierung des Lagers sind in der Software spezielle Funktionen enthalten. So erleichtern Sie sich zum Beispiel die Inventur oder die Auszeichnung der Waren. Außerdem tragen sie zur optimalen Verwaltung des zur Verfügung stehenden Lagerplatzes bei.
  • Organisation des Warenausgangs: Das Warenwirtschaftsprogramm hilft Ihren außerdem bei der kompletten Organisation von Kunden-Bestellungen. Dabei übernimmt die Software die Bearbeitung des Auftrags sowie den Versand. Mittels Scannern können Sie so zum Beispiel den Warenausgang dokumentieren und haben so einen Überblick über den Bestand Ihres Lagers.
  • Organisation des Wareneingangs: Weiterhin organisiert die Software die Anlieferung Ihrer Güter. Sie erfasst die Annahme bestellter Waren und die Rechnung.

Wichtig ist es, bei der Auswahl der passenden Software-Lösung darauf zu achten, dass sie diese Aufgaben übernimmt. Nur so trägt Sie zu einem effizienten Warenwirtschaftssystem bei.Weitere wichtige Kriterien, die ein professionelles Warenwirtschaftsprogramm ausmachen, finden Sie in diesem Ratgeber.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

11 + 11 =