Ausrangierte Gewerbeimmobilien sollen in dringend benötigten Wohnraum umgewandelt werden. Diese klug klingende Idee wird demnächst in der Bürostadt Frankfurt-Niederrad umgesetzt. Nach der Beendung des Umbaus soll das Viertel zum bundesweiten Vorzeigeprojekt werden.

Ein sterbender Stadtteil wird in Wohnraum verwandelt

In den 60er-Jahren galt Niederrad schon einmal als Vorzeigeprojekt, allerdings war damals die Einrichtung Bürostadt der Grund. Vor fünfzig Jahren war der Trend, Büros aus den Innenstädten in die Randbezirke zu verlegen. Niederrad war ein Musterbeispiel für die gelungene Bürostadt der Zukunft.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Damals ahnte kaum jemand, dass ein Trendwechsel dort verlassene Gewerbeimmobilien in großen Mengen produzieren würde. Namhafte Firmen etablierten sich in Niederrad – und keiner dachte an den baldigen Niedergang.

Der Trend zurück in die Zentren begann in den 90er-Jahren, es entstand das Bankenviertel und mit ihm zahlreiche innerstädtische Gewerbeimmobilien, an Wohnraum dachte damals kaum jemand. Niederrad wies zur Jahrtausendwende bereits einen unübersehbaren Leerstand auf, mittlerweile sprechen Experten von etwa siebzig Prozent. Die ehemals in Niederrad ansässigen Unternehmen nutzten das Angebot im Zentrum und zogen in die neuen Gewerbeimmobilien der Innenstadt um.

Wohnraum wurde in den vergangenen Jahren zunehmend knapper und teurer, die Situation erforderte Kreativität, eine zeitnahe Problembewältigung war gefordert. Die Lösung: Niederrad wird zum lebendigen Stadtteil mit vergleichsweise günstigem Wohnraum-Angebot.

Aus der sterbenden Bürostadt wird ein modernes Viertel mit Wohnungen

Die Bürostadt ist kein kleines Viertel, hier gab es früher tausende von Büros, die jetzt zu Wohnraum für zahlreiche Menschen werden. Das Projekt kommt zur rechten Zeit, denn bezahlbarer Wohnraum ist auch in Frankfurt knapp.

Kein Wunder, dass sich andere Metropolen ebenfalls für das Projekt interessieren, denn leer stehende Gewerbeimmobilien gibt es in jeder Großstadt. In Niederrad werden Gewerbeimmobilien nicht zu teuren Luxusappartements, gedacht ist an Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern. Dass allerdings bezahlbarer Wohnraum in Frankfurt nicht mit billig verwechselt werden darf, zeigen die anvisierten Mietpreise. Rund elf Euro sind hier pro Quadratmeter zu bezahlen, gespart werden kann jedoch bei den Nebenkosten aufgrund der energieeffizienten Bauweise, sagen die Planer.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 11 =