Obgleich der Zweite Weltkrieg auch in Hamburg historische Bausubstanz in größerem Ausmaß zerstörte, bereichern dennoch 18.000 als Baudenkmal bezeichnete Gebäude das Straßenbild der Hansestadt. Liebhaber kämpfen um jedes einzelne Objekt, doch manchmal kommen sie zu spät.

Hamburg – die Denkmalstadt

Der Senat der Hansestadt Hamburg novellierte vor zwei Jahren das Denkmalschutzgesetz, seither ist der Abriss von einem Baudenkmal nicht mehr ganz so einfach wie vorher. Einige wenige historische Gebäude fielen seither der Abrissbirne zum Opfer, doch kein Baudenkmal in städtischem Eigentum wurde seit zwei Jahren abgerissen. Die Hansestadt verfügt über 18.000 historische Gebäude, welche als Baudenkmal definiert, besonderen Schutz erfahren.

Manchmal führt Ohnmacht zur Kritik

Der Arbeitskreis Denkmalschutz fordert von Hamburg einen sorgfältigeren Umgang mit den Zeugen der Vergangenheit. Es ist jedoch die eigene Hilflosigkeit, welche zur Kritik an den Behörden wird. Auf der entsprechenden Internetseite registriert der Verein jeden Monat etwa zehn Hilferufe: Baudenkmal in Not. Doch bei keinem einzigen Fall konnte die Interessengemeinschaft den Abriss verhindern.

Hamburg rettet ein vergleichsweise junges Baudenkmal

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Rettung ­der katholischen Sankt Maximilian Kolbe Kirche gelang den Stadtvätern in einer gemeinsamen Aktion mit Privatleuten gerade noch rechtzeitig. Obwohl der im Stadtteil Wilhelmsburg gelegene Betonbau gerade einmal 40 Jahre alt war, wurde er beim Denkmalschutzamt Hamburg als Baudenkmal geführt. Die Sanierungskosten wurden auf 900.000 Euro veranschlagt und wie folgt übernommen:

  • 400.000 Euro zahlte der Bund.
  • Das Denkmalschutzamt übernahm 350.000 Euro.
  • Das Erzbistum beteiligte sich mit 100.000 Euro.
  • Ein privater Sponsor und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg übernahmen 50.000 Euro.

Nicht jedem Baudenkmal wird so viel Engagement zuteil

Nicht gerettet werden konnten zwei Gebäude aus den späten 60er-Jahren. Für die BP-Zentrale und das HEW-Kundenzentrum erteilte das Denkmalschutzamt Abrissgenehmigungen, bevor sich Widerstand formieren konnte. Die Behörde unterschrieb auch den Abrissbeschluss für ein Gebäude der Hamburg-Mannheimer-Versicherung aus den 30er-Jahren, wobei in jedem Einzelfall nach Alternativen zum Abbruch gesucht wurde.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 2 =