Aktienfonds Afrika und Naher Osten bekommen für Anleger eine immer größer werdende Bedeutung.

Das liegt einerseits an der zunehmenden Öffnung arabischer Staaten für ausländische Investoren. Andererseits wird der „Schwarze Kontinent“ zusehends wichtiger für die Weltwirtschaft.

Aktienfonds Afrika und Naher Osten bergen Chancen

Anleger, denen Investments in Deutschland zu renditeschwach sind, haben mit Aktien aus den Schwellenländern bereits die Exotik ins Portfolio einziehen lassen. Zumindest vor einigen Jahren wurden diese Investments mit üppigen Renditen belohnt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das gleiche Szenario, wie die Schwellenländer vor zwanzig Jahren boten, könnte sich heute in den Frontier Märkte des afrikanischen Kontinents wiederholen.

Diese Grenzmärkte sind eigentlich ineffizient und befinden sich noch im Vorstadium der Entwicklung, doch gerade deshalb bieten sie Investmentchancen, die in Europa gerne unterschätzt werden. Mit Aktienfonds Afrika investieren Anleger breit gestreut in die Favoriten des afrikanischen Kontinents, die Investments konzentrieren sich dabei auf die stabilen Regionen des Erdteils. Ein wichtiges Indiz für die zunehmende Bedeutung ist die Tatsache, dass führende Finanzdienstleister wie Morgan Stanley Capital International (MSCI) derzeit die Schwellenländerindizes umstellen, beziehungsweise neu gewichten.

Saudi Arabien offen für internationale Anleger

Ein weiterer Grund für die zunehmende Bedeutung von Aktienfonds Afrika und Naher Osten ist die aktuell festzustellende Öffnung einiger arabischer Länder für Investoren aus aller Welt. Der Schritt ist von existenzieller Tragweite geprägt, denn die Bodenschätze, die bisher für märchenhaften Reichtum in der Wüste gesorgt haben, gehen dem Ende entgegen.

Die Öffnung bringt Kapital in die Staaten und lässt die Abhängigkeit vom schwarzen Gold der Vergangenheit angehören. Das sind alles ermutigende Gründe, warum sich Anleger für Aktienfonds Afrika und Naher Osten interessieren sollten. Saudi Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits den ersten Schritt gewagt. Diesem Beispiel werden weitere Nationen folgen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Angesichts der Entwicklung könnten Aktienfonds Afrika und Naher Osten die Renditebringer der kommenden Jahre werden, doch kann niemand die Zukunft sicher vorhersagen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 1 =