Aktienfonds Afrika und Naher Osten bekommen für Anleger eine immer größer werdende Bedeutung.

Das liegt einerseits an der zunehmenden Öffnung arabischer Staaten für ausländische Investoren. Andererseits wird der „Schwarze Kontinent“ zusehends wichtiger für die Weltwirtschaft.

Aktienfonds Afrika und Naher Osten bergen Chancen

Anleger, denen Investments in Deutschland zu renditeschwach sind, haben mit Aktien aus den Schwellenländern bereits die Exotik ins Portfolio einziehen lassen. Zumindest vor einigen Jahren wurden diese Investments mit üppigen Renditen belohnt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das gleiche Szenario, wie die Schwellenländer vor zwanzig Jahren boten, könnte sich heute in den Frontier Märkte des afrikanischen Kontinents wiederholen.

Diese Grenzmärkte sind eigentlich ineffizient und befinden sich noch im Vorstadium der Entwicklung, doch gerade deshalb bieten sie Investmentchancen, die in Europa gerne unterschätzt werden. Mit Aktienfonds Afrika investieren Anleger breit gestreut in die Favoriten des afrikanischen Kontinents, die Investments konzentrieren sich dabei auf die stabilen Regionen des Erdteils. Ein wichtiges Indiz für die zunehmende Bedeutung ist die Tatsache, dass führende Finanzdienstleister wie Morgan Stanley Capital International (MSCI) derzeit die Schwellenländerindizes umstellen, beziehungsweise neu gewichten.

Saudi Arabien offen für internationale Anleger

Ein weiterer Grund für die zunehmende Bedeutung von Aktienfonds Afrika und Naher Osten ist die aktuell festzustellende Öffnung einiger arabischer Länder für Investoren aus aller Welt. Der Schritt ist von existenzieller Tragweite geprägt, denn die Bodenschätze, die bisher für märchenhaften Reichtum in der Wüste gesorgt haben, gehen dem Ende entgegen.

Die Öffnung bringt Kapital in die Staaten und lässt die Abhängigkeit vom schwarzen Gold der Vergangenheit angehören. Das sind alles ermutigende Gründe, warum sich Anleger für Aktienfonds Afrika und Naher Osten interessieren sollten. Saudi Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits den ersten Schritt gewagt. Diesem Beispiel werden weitere Nationen folgen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Angesichts der Entwicklung könnten Aktienfonds Afrika und Naher Osten die Renditebringer der kommenden Jahre werden, doch kann niemand die Zukunft sicher vorhersagen.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 11 =