Nach Bill Gross wendet sich nun auch der Staat Florida von der Investmentgesellschaft Pimco ab.

Die Pensionskasse des US-amerikanischen Bundeslandes transferiert über zwei Milliarden Dollar zu den Mitbewerbern Blackrock und Neuberger Berman.

Verwirrungen wegen dem Weggang von Bill Gross

Die Meldung der Medien vom 26. September 2014 überraschte: Pimco ließ verlauten, dass Bill Gross ab sofort dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bereits drei Tage später war Gross für die Vermögensverwaltungsgesellschaft Janus Capital tätig.

Die Vorgänge an der amerikanischen Pazifikküste irritierten die Politiker an der Ostküste. Das Florida State Board of Administration entschloss sich überraschend zum Abzug von mehr als zwei Milliarden Dollar, welche bislang von der kalifornischen Fondsgesellschaft Pimco betreut wurden.

Eine Tochter der Allianz

Pimco wurde 1971 unter anderem von Bill Gross gegründet. Seit dem Jahr 2000 ist die Fondsgesellschaft ein Tochterunternehmen der Allianz Global Investors of America. Bekannt wurde das Unternehmen auch durch den weltweit größten Rentenfonds, den Pimco Total Return. Zum März 2011 verwaltete der von Gross gemanagte Fonds nahezu 240 Milliarden Dollar. Kurz zuvor trennte sich die Fondsgesellschaft von ihrem Bestand an US-Staatsanleihen, weil sie deren massiven Wertverlust befürchtete.

Bill Gross schien bei dem Management des Total Return keine gute Hand zu haben. Denn die Fondsgesellschaft stand bereits seit Herbst des vergangenen Jahres wegen unterdurchschnittlicher Performance im Fokus der Aufsichtsbehörden. Das könnte auch der Grund sein, warum die Behörden Floridas die Gelder bei Pimco abziehen und Konkurrenten wie Blackrock oder Neuberger Berman anvertrauen.

Pimco befürchtet weiter Abflüsse

Den aktuellen Zahlen der Fondsgesellschaft entsprechend hat der Rücktritt von Bill Gross negative Folgen, die sich beziffern lassen:

  • Das im Total Return Fonds verwaltete Vermögen reduzierte sich seither um zehn Prozent.
  • Mehr als 23 Milliarden Dollar wurden allein im September von Anlegern abgezogen.

Die Entscheidung aus Florida birgt akute Ansteckungsgefahr, denn momentan überprüfen zahlreiche amerikanische Pensionskassen ihre Einstellung zu Pimco. Bill Gross verwaltet bei seinem neuen Arbeitgeber wieder einen Pensionsfonds, allerdings einen wesentlich kleineren.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 6 =