Ein Multi-Asset-Fonds streut das Vermögen des Anlegers auf verschiedene Anlageklassen, wobei Aktien, Anleihen und Rohstoffe unterschiedliche Anteile im Portfolio einnehmen. Die zum Sondervermögen zählende Variante ist in Deutschland unter der Bezeichnung Mischfonds bekannt und will das Anlegerrisiko minimieren.

Die Besonderheiten der Multi-Asset-Fonds

Während Aktienfonds oder Rentenfonds das Anlageziel schon in ihrer Bezeichnung ausdrücken, senkt ein Multi-Asset-Fonds durch Investments in mehrere Anlageklassen das Risiko der Investoren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die dahinter steckende Idee ist schnell erklärt: Verschiedene Assetklassen reagieren auf Finanzmarktkrisen oft völlig unterschiedlich; während die Aktienkurse fallen, zeigen die Festverzinslichen meistens stärkere Performance. Verluste in einzelnen Anlageklassen sind in diesen Szenarien kaum vermeidbar, allerdings werden sie in einem Multi-Asset-Fonds durch geschickte Vermögensverteilung erheblich verringert.

Die Qualität des Managements entscheidet

Für die Performance eines Multi-Asset-Fonds ist die Aktivität der Manager von entscheidender Bedeutung. Sie müssen darauf achten, dass die Proportionen immer im richtigen Verhältnis zu den aktuellen Marktbedingungen stehen. Bei einem Mischfonds ist das Verhältnis zwischen Aktien, Anleihen und anderen Werten nicht fest fixiert, es muss vielmehr bei veränderten Marktbedingungen umgeschichtet werden:

  • Am Anfang einer Aufschwungphase sollten Aktien und Rohstoffe größere Anteile bekommen.
  • Bei drohendem Abschwung müssen Rentenpapiere und gegebenenfalls Immobilien mehr Gewicht erhalten.
  • Bei horizontaler Entwicklung setzen die Manager eher auf Aktien.

Sicherheit und Nachteile bei Multi-Asset-Fonds

Mischfonds gehören prinzipiell zum Sondervermögen, welches von einer Depotbank verwaltet auch dann sicher ist, wenn der Emittent einen Insolvenzantrag stellt. Gleichwohl mindert die Struktur der Multi-Asset-Fonds Risiken und Chancen gleichermaßen. Bei einer Aktienhausse bleiben die Renditen deutlich hinter denen reiner Aktienfonds zurück.

Zudem sind die Managerleistungen bei einem Mischfonds teuer und reduzieren die Rendite spürbar. Bislang sind in diesem Sektor nur vereinzelte Angebote auf der Basis von Exchange Traded Funds (ETF) erhältlich. Diese passive Fondsvariante eignet sich kaum für die oft erforderlichen Änderungen seitens der Gewichtung. Allerdings wird sich auch hier die Auswirkung des digitalen Fortschritts in automatisierter Gewichtung kostengünstig bemerkbar machen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 10 =