Wer beim Abschluss einer Lebensversicherung auf die richtige Konstellation achtet, kann Erbschaftssteuer oder Schenkungsabgaben vermeiden oder verringern. Angesicht dieser Erkenntnis sollten alle Verträge mit klassischer Orientierung auf ihre Zweckmäßigkeit überprüft werden.

Hier kann die Lebensversicherung zu Erbschaftssteuer führen

In vielen Haushalten ist der Mann der Alleinverdiener, er schließt für sich eine Lebensversicherung ab und setzt seine nicht berufstätige Frau als Bezugsberechtigte ein.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Sachlage ist denkbar ungeeignet und führt beim frühzeitigen Tod des alleinigen Geldverdieners zwangsläufig zu finanziellen Problemen bei der Witwe.

Sie verfügt nicht über eigenes Einkommen, hat aber die Lebenshaltung und andere Kosten der verbleibenden Familie zu tragen. Die Lebensversicherung hilft ihr nur in begrenztem Umfang, weil sie in dieser Situation mit Erbschaftssteuer belastet ist. Abgaben werden sicher in den Fällen verlangt, in denen die gesetzlichen Freibeträge durch den Nachlass bereits ausgeschöpft wurden. Die aufgrund der fälligen Erbschaftssteuer deutlich unter den Erwartungen liegende verfügbare Summe aus der Lebensversicherung kann ungewollte Lücken in den künftigen Finanzplan aufreißen.

Das sinnvollere Modell

Aus steuerlichen Aspekten ist eine andere Konstellation zu empfehlen. Wenn die Begünstigte wie im obigen Fall die Ehefrau sein soll, dann muss sie zur Vermeidung der Erbschaftssteuer die Versicherung auf das Leben ihres Ehegatten selbst abschließen. Verstirbt der Alleinverdiener in dieser Situation, erhält die zurückbleibende Gattin die vertragliche Leistung für den Todesfall aus ihrer eigenen Lebensversicherung. Sie kann über die ganze Summe verfügen, da in diesem Fall weder Erbschaftssteuer noch Schenkungsabgaben erhoben werden.

Allerdings hat die Politik auch aus dieser Gesetzgebung die praktische Einfachheit entfernt. Denn die Ehefrau muss nachweisen, dass die Prämien aus eigenen Mitteln bezahlt wurden. Gelingt ihr dieses nicht, wird das Finanzamt Schenkungssteuer auf die Beiträge erheben.

Potenzielle Interessenten für die Lebensversicherung sollten sich vor Abschluss des Vertrags kompetent beraten lassen. Denn nicht jede Gestaltung bringt nur Vorteile zutage. Darüber sollte die Finanzplanung nur auf die Nutzung steuerlicher Effizienz aufgebaut sein. Es gibt wahrlich wichtigere Argumente.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 13 =