Wer beim Abschluss einer Lebensversicherung auf die richtige Konstellation achtet, kann Erbschaftssteuer oder Schenkungsabgaben vermeiden oder verringern. Angesicht dieser Erkenntnis sollten alle Verträge mit klassischer Orientierung auf ihre Zweckmäßigkeit überprüft werden.

Hier kann die Lebensversicherung zu Erbschaftssteuer führen

In vielen Haushalten ist der Mann der Alleinverdiener, er schließt für sich eine Lebensversicherung ab und setzt seine nicht berufstätige Frau als Bezugsberechtigte ein.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Sachlage ist denkbar ungeeignet und führt beim frühzeitigen Tod des alleinigen Geldverdieners zwangsläufig zu finanziellen Problemen bei der Witwe.

Sie verfügt nicht über eigenes Einkommen, hat aber die Lebenshaltung und andere Kosten der verbleibenden Familie zu tragen. Die Lebensversicherung hilft ihr nur in begrenztem Umfang, weil sie in dieser Situation mit Erbschaftssteuer belastet ist. Abgaben werden sicher in den Fällen verlangt, in denen die gesetzlichen Freibeträge durch den Nachlass bereits ausgeschöpft wurden. Die aufgrund der fälligen Erbschaftssteuer deutlich unter den Erwartungen liegende verfügbare Summe aus der Lebensversicherung kann ungewollte Lücken in den künftigen Finanzplan aufreißen.

Das sinnvollere Modell

Aus steuerlichen Aspekten ist eine andere Konstellation zu empfehlen. Wenn die Begünstigte wie im obigen Fall die Ehefrau sein soll, dann muss sie zur Vermeidung der Erbschaftssteuer die Versicherung auf das Leben ihres Ehegatten selbst abschließen. Verstirbt der Alleinverdiener in dieser Situation, erhält die zurückbleibende Gattin die vertragliche Leistung für den Todesfall aus ihrer eigenen Lebensversicherung. Sie kann über die ganze Summe verfügen, da in diesem Fall weder Erbschaftssteuer noch Schenkungsabgaben erhoben werden.

Allerdings hat die Politik auch aus dieser Gesetzgebung die praktische Einfachheit entfernt. Denn die Ehefrau muss nachweisen, dass die Prämien aus eigenen Mitteln bezahlt wurden. Gelingt ihr dieses nicht, wird das Finanzamt Schenkungssteuer auf die Beiträge erheben.

Potenzielle Interessenten für die Lebensversicherung sollten sich vor Abschluss des Vertrags kompetent beraten lassen. Denn nicht jede Gestaltung bringt nur Vorteile zutage. Darüber sollte die Finanzplanung nur auf die Nutzung steuerlicher Effizienz aufgebaut sein. Es gibt wahrlich wichtigere Argumente.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 7 =