Gestern wurde auch der Deutsche Aktienindex mit dem Phänomen Flash-Crash konfrontiert.

Die Nerven der Anleger wurden durch einen plötzlichen und ausgeprägten Fall des Dax-Future belastet. Über Ursache und Hintergrund informiert dieser Beitrag.

Der Flash-Crash und seine Auslöser

Vorübergehende Endzeitstimmung erfasste die Marktteilnehmer, als der Dax-Future innerhalb von Sekunden von 9.200 Punkten auf 9.020 Zähler fiel.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei dem Rutsch auf den tiefsten Stand seit dem 23. Oktober 2013 wurden 1.500 Kontrakte umgesetzt. Eine automatische Vorsichtsmaßnahme der Deutschen Börse unterbrach den Handel bei 9.010 Punkten. Bei der sogenannten Volatilitäts-Unterbrechung handelt es sich um eine zweiminütige Maßnahme. Wann sie zur Anwendung kommt, richtet sich vor allem nach den Kursbewegungen der vergangenen Handels-Sessions. Der Dax-Future zog direkt im Anschluss erneut an und machte alle 200 verlorenen Punkte schnell wieder wett.

Der Flash-Crash hatte seine Ursache vermutlich in der Leitzins-Bestätigung der EZB. Die Akteure gingen offensichtlich davon aus, dass der Markt fest mit der Bestätigung durch die Europäische Zentralbank rechne. Führende Bankinstitute wie beispielsweise die Deutsche Bank, spekulierten jedoch auf eine weitere Senkung des EZB-Leitzinses und lösten mit ihrer Meinung kräftige Verwirrung aus.

Der Dax selbst war vom Flash-Crash im Future kaum betroffen

Der Dax fiel in dieser kurzen Zeitspanne nur um 40 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gab gerade einmal um 12 Punkte nach. Erklärungen der Deutschen Börse zufolge, ging an diesem Handelstag alles mit rechten Dingen zu. Eine bei extremen Bewegungen automatisch erfolgende Plausibilitätsprüfung habe nach Mitteilung von Börsenmitarbeitern auch keine weiteren Erklärungen für den Flash-Crash ergeben.

Über die Ursache des Absturzes lässt sich derzeit nur spekulieren, es deutet jedoch vieles auf die Bestätigung des Zinsniveaus als Auslöser hin. Die Investitionen vieler Anleger sind bei der raschen Talfahrt in die selbst eingestellten Stop-Loss Positionen gelaufen und automatisch verkauft worden.

Von der Volatilitäts-Unterbrechung wurden außer dem Dax-Future auch Exchange Traded Funds (ETF) betroffen. Der Handel wurde für sie unterbrochen, weil sie mit Future-Positionen abgesichert waren.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 9 =