Geldfragen können in der Regel nur von Menschen beantwortet werden, die über ausreichendes Finanzwissen verfügen. Davon scheinen deutsche Verbraucher nur wenig zu haben, denn nur jeder Zweite konnte drei einfache Fragen von Finanzwissenschaftlern richtig beantworten. Die Basis der Geldanlage.

Die meisten Verbraucher besitzen kein ausreichendes Finanzwissen

Bei ihren Geldfragen blieben die Wissenschaftler bewusst auf einfachem Niveau, trotzdem fiel die Zahl der Falschantworten erschreckend hoch aus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Und dabei kamen die Deutschen mit 53 Prozent auf das weltweit beste Ergebnis, dicht gefolgt von den Schweizern.

Bürger der westlichen Industriestaaten sollten schon aufgrund ihrer Schulbildung über ein einigermaßen solides Finanzwissen verfügen und mindestens alltägliche Geldfragen richtig beantworten. Doch leider sieht die Realität völlig anders aus:

– Nahezu 69 Prozent der Franzosen mussten bei den Fragen passen.
– Bei den Japanern konnten 73 Prozent die Fragen nicht richtig beantworten.
– Die Italiener hatten zu 75 Prozent die falschen Antworten.
– 76 Prozent der Neuseeländer lagen falsch.
– Fast 80 Prozent der Schweden fanden keine richtigen Antworten.

Von den US-Amerikanern erwarteten die Wissenschaftler treffendere Antworten, denn gerade die Einwohner der USA sollten in Geldfragen besser Bescheid wissen. Doch auch hier waren die Ergebnisse enttäuschend, siebzig Prozent beantworteten die Fragen falsch.

Ignoranz bei Geldfragen kann gefährlich sein

Die Gegenwart erfordert nicht nur von Anlegern umfassendes Finanzwissen, alle Menschen sind heute irgendwie mit Finanzfragen konfrontiert, auch wenn sie nur einen Kredit beantragen oder eine Versicherung abschließen. Wer selbst einfache Geldfragen nicht richtig beantworten kann, wird schnell Opfer von skrupellosen Betrügern.

Privatanleger müssen sich ständig mit neuen Investmentprodukten auseinandersetzen. Doch, um diese Offerten richtig beurteilen zu können, ist Finanzwissen gefragt. Wer beispielsweise in seine Altersvorsorge investiert, setzt mit Unwissenheit seine Zukunft aufs Spiel.

Die Lösung des Problems heißt Ausbildung

Allerdings kommt Weiterbildung im Bereich der Geldfragen für die meisten Verbraucher nicht infrage, denn sie sind davon überzeugt, genügend Finanzwissen zu besitzen. Doch leiden die Befragten angesichts der Ergebnisse hoffnungslos an Selbstüberschätzung, effiziente Hilfe ist daher schwer.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 8 =