Die Marktteilnehmer warten gespannt auf die kommende Woche, in der die EZB ihre Beschlüsse zur zukünftigen Geldpolitik und Bekämpfung der Inflation bekannt geben will.

Allerdings deutet nichts auf eine weitere Leitzinssenkung hin, denn der Preisauftrieb hat sich im Februar weiter stabilisiert.

Der Inflationszielwert der EZB ist immer noch in weiter Ferne

Die Europäische Zentralbank wünscht sich eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent. Die Verbraucherpreise verharrten jedoch im Februar bei 0,8 Prozent, dem gleichen Wert wie im Vormonat. Beobachter hatten jedoch einen weiteren Rückgang der europäischen Inflationsrate befürchtet, weil alle Anzeichen in Deutschland, Italien und Spanien dafür sprachen. Warum der Wert dann doch stabil geblieben ist, lag an der Mehrwertsteuererhöhung Frankreichs.

Dennoch bleibt die Lage spannend, denn die EZB will nächste Woche umfassendere Daten als gewöhnlich veröffentlichen. Anhand des Zahlenwerks sollen zuverlässige Ausblicke auf die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone bis zum Jahr 2016 möglich sein. Die Aussichten auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik sind jedoch angesichts der stabilen Februarwerte deutlich gesunken.

In der Eurozone besteht derzeit keine akute Deflationsgefahr

Zu dieser Auffassung ist der EZB-Chef Mario Draghi bereits gekommen. Warum er so denkt, können wir am kommenden Donnerstag aus seiner Rede anlässlich der Bekanntgabe des zukünftigen Leitzinses erfahren. Der Markt erwartet von der EZB eine Zinssenkung, doch Herrn Draghis Äußerungen lassen keine Bereitschaft seitens der Zentralbank dazu erkennen.

Die Reden des EZB-Präsidenten sind für ihre Explosivität bekannt, mehr als einmal hat sich der Wert der Gemeinschaftswährung im Laufe seiner Ansprachen deutlich verändert. Wohin die Reise diesmal geht, können nur Propheten vorhersagen, denn der Zentralbankchef liebt Überraschungen. Doch wenn der Markt von der EZB enttäuscht wird, kann das den Euro mindestens ein bis zwei Cent kosten.

Der EZB-Präsident ist der Überzeugung, dass auf die längere Phase der niedrigen Inflationswerte auch wieder eine Zeit folgen wird, in der die Teuerung näher an den Zielbereich der Zentralbank rückt.

 

 

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 4 =