©iStock.com/ArtTim

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – soziales Engagement, ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat. Unser Ansporn ist es naturgemäß, Ihnen die nach allen Aspekten bestmögliche Geldanlage zur Verfügung zu stellen. Speziell das Thema Nachhaltigkeit interessiert uns dabei in Ihrem und unserem Sinne sehr, deshalb haben wir Ihnen dazu einige Informationen zusammengetragen.

Die dritte Dimension: Nachhaltigkeit

Die üblichen Bewertungskriterien für eine Geldanlage sind die zu erwartende Rendite und das Risiko, das damit verbunden ist. In den letzten Jahren ist bei einem Teil der Anleger jedoch Nachhaltigkeit als eine dritte Anforderung hinzugekommen. Anfang 2016 stellte die Bertelsmann Stiftung eine Studie vor, die belegt, dass sich das Volumen sogenannter wirkungsorientierter Geldanlagen seit 2012 verdreifacht hat. Die Summe dieser Anlagevermögen belief sich 2015 auf 70 Millionen Euro – drei Jahre zuvor waren es lediglich 24 Millionen Euro.

Fokussierung auf Bildung, Gesundheit und ethischen Konsum

Gemessen an der Gesamtheit der Anlagevermögen handelt es sich dabei immer noch um ein vergleichsweise kleines Marktsegment. Offensichtlich interessieren sich jedoch immer mehr Investoren für die soziale und/oder ökologische Relevanz ihrer Geldanlage. Dabei geht es in Deutschland heute keineswegs nur um die klassischen Investitionen in „grüne Energie“, sondern vor allem um Gelder, die in sozial orientierte Unternehmen fließen. Besonders häufig ging es dabei um Investitionen in Projekte im Bildungs- und Gesundheitsbereich sowie in Start-ups, die Nachhaltigkeit in die Konsumwelt transferieren wollen.

Neue Konzepte: Entlastung für Staat und Steuerzahler

Die Studie der Bertelsmann Stiftung gibt auch Aufschluss darüber, welche Investoren sich in besonderem Maße für Nachhaltigkeit interessieren. Demnach wurde der größte Teil dieser Geldanlagen von vermögenden Privatleuten und Stiftungen investiert. Soziale Projekte als Investitionsobjekte könnten jedoch auch den Staat und damit auch die Steuerzahler in größerem Stil entlasten. Ein Beispiel dafür sind die Aktivitäten von Social Impact, einer Agentur für soziales Unternehmertum mit Sitz in Potsdam. Derzeit entwickeln dort 14 Gründer

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Unternehmenskonzepte, die darauf abzielen, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Ihre Gründungen und das Gesamtprojekt werden durch die KfW gefördert. Auf dem deutschen Markt für nachhaltige Projekte ist dieses Kooperationsmodell anders als im angelsächsischen Raum durchaus ein Novum.

Auch für  Kleinanleger realistisch?

Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist jedoch nicht nur für Privatiers mit größeren Vermögen oder Stiftungen eine realistische Option. Entsprechende Modelle eignen sich durchaus auch für Kleinanleger. Realisierbar sind sie beispielsweise durch eine Geldanlage bei den sogenannten Nachhaltigkeitsbanken, die ihre Kundengelder möglichst nur in Unternehmen und Projekte investieren, die auf Nachhaltigkeit basieren. Bedauerlicherweise konnten sich derartige Strategien bisher nicht durchsetzen – die Volumina sind einfach zu klein, um eine einigermaßen vernünftige Diversifikation zu ermöglichen.

Renditeorientiertes Investieren plus Spenden

Als völlig unabhängige Berater, haben wir einen sehr weitgehenden Überblick über Projekte und Objekte, die für nachhaltige Investitionen in Frage kommen. Allerdings stehen wir dabei vor der gleichen Problematik, mit denen auch die Nachhaltigkeitsbanken konfrontiert sind: Unsere persönlichen Einstellungen und Werte gehen eindeutig in Richtung Nachhaltigkeit und Ethik – wirklich befriedigende Regularien und Produkte in für uns investierbarer Form gibt es auf dem Anlagemarkt jedoch bisher – in unseren Augen – nicht.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Sollten sich ökonomisch vernünftige Investments mit nachhaltigen Konzepten anbieten, werden wir darüber berichten. Versprochen! Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 3 =