UA-58392891-1

Asset Backed Securities – kurz ABS – sind durch die Finanzkrise in Verruf geraten.

Die Verbriefung von Forderungen aus Hypotheken niedrigerer Bonität, sogenannter Subprime-Hypotheken, in den USA hatte dem Renommee der Wertpapiergattung insgesamt schwer geschadet. Jetzt kündigt sich ein Comeback an.

Stark geschrumpfter Markt

Bei ABS werden ganze Kreditportefeuilles durch die Ausgabe von Wertpapieren refinanziert. Vor der Finanzkrise ist dieses Instrument von Finanzinstituten gerne genutzt worden, da ABS den Emittenten eine Reihe von Vorteilen boten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Mit ihnen konnten Banken sich zusätzliche Liquidität beschaffen und ihr Eigenkapital entlasten. Auf dem Höhepunkt im Jahre 2008 wurden in Europa 711 Milliarden Euro Asset Backed Securities emittiert, in den USA waren es umgerechnet gigantische 2,9 Billionen Euro.

Subprime-ABS Auslöser der Finanzkrise

ABS, die mit US-Hypotheken zweitklassiger Bonität unterlegt waren, werden als ein wesentlicher Auslöser der globalen Finanzkrise gesehen. Nach dem Crash ist daher die Ausgabe weiterer Asset Backed Securities drastisch zurückgegangen. In den USA betrug das Emissionsvolumen 2013 immerhin noch 1,5 Billionen Euro, in Europa waren es dagegen “nur noch” 180 Milliarden Euro. Viele Marktteilnehmer misstrauen ABS, weil die als Sicherheiten dienenden Kreditportefeuilles für Käufer nicht transparent sind.

Reaktivierung zur Mittelstandsfinanzierung

Seitens der Politik und der Bankenaufsicht wird daher bereits sei Längerem an einer Verschärfung der Regulierung von Asset Backed Securities gearbeitet. EZB und die Bank von England haben sich allerdings jetzt dafür eingesetzt, dabei nicht zu weit zu gehen. Ganz im Gegenteil: die Notenbanken wollen ABS sogar reaktivieren und wieder für eine Belebung dieses Marktsegments sorgen.

Nur höchste Qualität

Dabei sollen Asset Backed Securities bevorzugt als Instrument zur Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen dienen und damit wirtschaftliche Impulse setzen. Hier wird vielfach eine ‘Kreditklemme’ bei der herkömmlichen Bankenfinanzierung gesehen. Mit ABS soll Abhilfe geschaffen werden. Um Fehler der Vergangenheit zu vermeiden, will man dabei allerdings höchsten Wert auf die Qualität der Papiere legen.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 3 =