UA-58392891-1

Aktienfonds Afrika und Naher Osten bekommen für Anleger eine immer größer werdende Bedeutung.

Das liegt einerseits an der zunehmenden Öffnung arabischer Staaten für ausländische Investoren. Andererseits wird der “Schwarze Kontinent” zusehends wichtiger für die Weltwirtschaft.

Aktienfonds Afrika und Naher Osten bergen Chancen

Anleger, denen Investments in Deutschland zu renditeschwach sind, haben mit Aktien aus den Schwellenländern bereits die Exotik ins Portfolio einziehen lassen. Zumindest vor einigen Jahren wurden diese Investments mit üppigen Renditen belohnt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das gleiche Szenario, wie die Schwellenländer vor zwanzig Jahren boten, könnte sich heute in den Frontier Märkte des afrikanischen Kontinents wiederholen.

Diese Grenzmärkte sind eigentlich ineffizient und befinden sich noch im Vorstadium der Entwicklung, doch gerade deshalb bieten sie Investmentchancen, die in Europa gerne unterschätzt werden. Mit Aktienfonds Afrika investieren Anleger breit gestreut in die Favoriten des afrikanischen Kontinents, die Investments konzentrieren sich dabei auf die stabilen Regionen des Erdteils. Ein wichtiges Indiz für die zunehmende Bedeutung ist die Tatsache, dass führende Finanzdienstleister wie Morgan Stanley Capital International (MSCI) derzeit die Schwellenländerindizes umstellen, beziehungsweise neu gewichten.

Saudi Arabien offen für internationale Anleger

Ein weiterer Grund für die zunehmende Bedeutung von Aktienfonds Afrika und Naher Osten ist die aktuell festzustellende Öffnung einiger arabischer Länder für Investoren aus aller Welt. Der Schritt ist von existenzieller Tragweite geprägt, denn die Bodenschätze, die bisher für märchenhaften Reichtum in der Wüste gesorgt haben, gehen dem Ende entgegen.

Die Öffnung bringt Kapital in die Staaten und lässt die Abhängigkeit vom schwarzen Gold der Vergangenheit angehören. Das sind alles ermutigende Gründe, warum sich Anleger für Aktienfonds Afrika und Naher Osten interessieren sollten. Saudi Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits den ersten Schritt gewagt. Diesem Beispiel werden weitere Nationen folgen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Angesichts der Entwicklung könnten Aktienfonds Afrika und Naher Osten die Renditebringer der kommenden Jahre werden, doch kann niemand die Zukunft sicher vorhersagen.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 9 =