UA-58392891-1

Bei Aktienfonds Europa schneiden deutsche Fondsgesellschaften enttäuschend ab. Das ergab jetzt eine von der FAZ veröffentlichte Rangliste, die vom Analysehaus Lipper erarbeitet wurde. Dabei wurden 420 Aktienfonds Europa untersucht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Unter den dreißig besten Werten fand sich gerade mal ein Fondsprodukt aus Deutschland. Die Namen der Branchengrößen hierzulande sucht man in der Liste vergebens.

Aktienfonds Europa: Amerikaner und Briten vorne

Die Rangfolge wurde auf der Basis des Wertzuwachses innerhalb der letzten drei Jahre festgelegt. Spitzenreiter waren Produkte der amerikanischen Fondsgesellschaft Blackrock (BSF Eur Opp Extension Strat. Fund, ISIN: LU0313923228), von JP Morgan Asset Management (Strategic Europe Value Fund, ISIN: IE00B5VJPM77) und der britischen Fondsgesellschaft F&C (F&C European Small Cap A, ISIN: LU0207432559).

Erfolgsgeheimnis: Value Investing

Als bester Aktienfonds Europa aus Deutschland präsentierte sich der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Er wird von der kleinen, aber erfolgreichen Fondsgesellschaft Shareholder Value Management gemanagt. Der Fonds folgt dabei dem Prinzip des Value Investing. Gekauft werden bevorzugt unterbewertete Aktien mit hoher Sicherheitsmarge. Diese Strategie soll das Risiko begrenzen und dabei gleichzeitig Renditechancen erhalten. Dass sich der Value-Ansatz bewährt, scheint auch ein anderes Ergebnis zu zeigen. In der Rangliste zeigen sich auffällig viele Fonds auf den vorderen Plätzen, die sich auf Nebenwerte konzentrieren. Gerade für sie ist Unterbewertung ein häufiges Kennzeichen.

Deutsche Fonds: wenig innovativ

Als Grund für die schlechte deutsche Performance bei Aktienfonds Europa wird genannt, dass die Fondsgesellschaften zu wenig mit innovativen und eigenständigen Anlagekonzepten am Markt aufträten. Dabei spiele wohl auch die in Deutschland nach wie vor verbreitete Zurückhaltung gegenüber Aktieninvestments eine wichtige Rolle. Wenn schon Aktien, dann wolle man eher auf Bewährtes setzen.

Fokus auf heimische Aktien

Für diese These spricht auch, dass deutsche Fondsanbieter bei Fonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland besser abschneiden. Bei einer kürzlich veröffentlichten Rangliste mit dieser Ausrichtung fanden sich auch die bekannten Namen der Fondsbranche hierzulande auf den vorderen Plätzen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 1 =