UA-58392891-1

ETF`s haben in den letzten Jahren einen erstaunlichen Boom erlebt. Viele Anleger nutzten die Möglichkeit, mit Exchange Traded Funds zu überschaubaren Kosten in ganze Märkte zu investieren. Doch nicht immer wird dieser Fondstyp präferiert. Bei der Wahl zwischen ‘aktiv oder passiv’ schnitten aktiv gemanagte Fonds im vergangenen Jahr besser ab.

Aktiv oder passiv

So wurden nach der Untersuchung eines bekannten Analysehauses in 2013 6,3 Prozent mehr Mittel in aktiv verwaltete Fonds investiert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

ETF-Investments legten zwar auch zu, hier betrug das Wachstum aber nur 4,6 Prozent. Bei beiden Fondstypen blieben Geldmarktprodukte bei der Analyse außen vor. Untersucht wurden ausschließlich in Europa angebotene Fonds.

Erklärungsversuch: Einmaleffekte

Vertreter der ETF-Branche haben für das vergleichsweise schlechte Abschneiden passiv gemanagter Fonds bei der ‘aktiv oder passiv’-Wahl Erklärungen. Zum einen seien ausgeprägte Abflüsse aus Gold- und Rohstoff-ETF’s zu verzeichnen gewesen. Zum anderen hätte sich der massive Mittelabfluss bei einem bestimmten DAX-ETF der Deutschen Bank ausgewirkt. Institutionelle Investoren hatten hier insgesamt 5,7 Mrd. Euro abgezogen.

Analysten haben Zweifel

Ob es sich bei der Entwicklung 2013 um eine Ausnahme wegen spezieller Marktentwicklungen und großvolumiger Sondereffekte handelt oder einen generellen Trend bei der Investmententscheidung ‘aktiv oder passiv’, wird dieses Börsenjahr zeigen. Die Analysten warnen jedenfalls davor, das schwächere Wachstum alleine auf die genannten Faktoren zurückzuführen. Schließlich habe es in den vorhergehenden Jahren Einmaleffekte in die andere Richtung gegeben, ohne dass dies seinerzeit bei den optimistischen Bewertungen berücksichtigt worden sei. Insofern sei es nicht zulässig, jetzt so zu argumentieren.

Diese aktiven Fonds nahmen besonders zu

Wenn man das Wachstum aktiv gemanagter Fonds betrachtet, gab es interessante Schwerpunkte. So legten Mischfonds besonders stark zu. Sie konnten insgesamt 17 Prozent mehr Mittel einsammeln. Überproportionales Wachstum gab es auch bei alternativen Fonds und Wandelanleihefonds. Ihr Volumen nahm um 26,6 Prozent bzw. 27,3 Prozent zu.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 4 =