ETF`s haben in den letzten Jahren einen erstaunlichen Boom erlebt. Viele Anleger nutzten die Möglichkeit, mit Exchange Traded Funds zu überschaubaren Kosten in ganze Märkte zu investieren. Doch nicht immer wird dieser Fondstyp präferiert. Bei der Wahl zwischen ‘aktiv oder passiv’ schnitten aktiv gemanagte Fonds im vergangenen Jahr besser ab.

Aktiv oder passiv

So wurden nach der Untersuchung eines bekannten Analysehauses in 2013 6,3 Prozent mehr Mittel in aktiv verwaltete Fonds investiert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

ETF-Investments legten zwar auch zu, hier betrug das Wachstum aber nur 4,6 Prozent. Bei beiden Fondstypen blieben Geldmarktprodukte bei der Analyse außen vor. Untersucht wurden ausschließlich in Europa angebotene Fonds.

Erklärungsversuch: Einmaleffekte

Vertreter der ETF-Branche haben für das vergleichsweise schlechte Abschneiden passiv gemanagter Fonds bei der ‘aktiv oder passiv’-Wahl Erklärungen. Zum einen seien ausgeprägte Abflüsse aus Gold- und Rohstoff-ETF’s zu verzeichnen gewesen. Zum anderen hätte sich der massive Mittelabfluss bei einem bestimmten DAX-ETF der Deutschen Bank ausgewirkt. Institutionelle Investoren hatten hier insgesamt 5,7 Mrd. Euro abgezogen.

Analysten haben Zweifel

Ob es sich bei der Entwicklung 2013 um eine Ausnahme wegen spezieller Marktentwicklungen und großvolumiger Sondereffekte handelt oder einen generellen Trend bei der Investmententscheidung ‘aktiv oder passiv’, wird dieses Börsenjahr zeigen. Die Analysten warnen jedenfalls davor, das schwächere Wachstum alleine auf die genannten Faktoren zurückzuführen. Schließlich habe es in den vorhergehenden Jahren Einmaleffekte in die andere Richtung gegeben, ohne dass dies seinerzeit bei den optimistischen Bewertungen berücksichtigt worden sei. Insofern sei es nicht zulässig, jetzt so zu argumentieren.

Diese aktiven Fonds nahmen besonders zu

Wenn man das Wachstum aktiv gemanagter Fonds betrachtet, gab es interessante Schwerpunkte. So legten Mischfonds besonders stark zu. Sie konnten insgesamt 17 Prozent mehr Mittel einsammeln. Überproportionales Wachstum gab es auch bei alternativen Fonds und Wandelanleihefonds. Ihr Volumen nahm um 26,6 Prozent bzw. 27,3 Prozent zu.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 11 =