Lebensversicherungs-Unternehmen stehen angesichts anhaltend niedriger Zinsen zunehmend vor dem Problem, Kunden kaum noch attraktive Renditen für ihre Versicherungsprodukte bieten zu können. Selbst die Darstellung der Garantieverzinsung ist nicht einfach.

Gefragt sind daher Produktinnovationen, die sich den Kapitalmarktveränderungen im Zeitablauf flexibel anpassen. Eine solche Produktneuerung ist neben der bereits beschriebenen Ergo-Rente die Allianz Perspektive.

Nur Beiträge und Überschüsse garantiert

Allianz Perspektive bietet im Unterschied zur klassischen Lebensversicherung keine von Anfang an garantierte Mindestverzinsung. Garantiert sind zunächst nur die geleisteten Bruttobeiträge bei Rentenbeginn bzw. Tod des Versicherungsnehmers.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Daraus lässt sich eine bestimmte Mindestrente bestimmen. Ansonsten werden die Beiträge genauso im Sicherungsvermögen der Allianz investiert wie bei der klassischen Lebensversicherung auch.

Darüber hinaus erhalten Versicherungsnehmer eine Beteiligung an den laufenden Überschüssen sowie einen Schlussüberschuss. Die Überschüsse erhöhen das angesparte Kapital und sind nach erfolgter Gutschrift ebenfalls garantiert. Eventuell kommen auch noch Beteiligungen an den stillen Reserven und ein Zuschlag hinzu. Die tatsächliche Rente wird dann bei Rentenbeginn aus dem angesparten Kapital zuzüglich Überschüssen berechnet.

Allianz Perspektive: Höhere Überschussbeteiligung

Die Überschüsse bei Allianz Perspektive fallen höher aus als in der klassischen Lebensversicherung der Allianz. Sie werden gesplittet. Die laufende Überschussbeteiligung liegt um 0,1 Prozent höher als in der Klassik-Variante, der Schlussüberschuss um 0,2 Prozent. Insgesamt macht die Überschussbeteiligung hier 0,3 Prozent mehr aus.

Für dieses Jahr hat die Allianz eine Verzinsung von 4,5 Prozent für Allianz Perspektive gegenüber 4,2 Prozent beim Klassik-Produkt deklariert. Die Chance für Versicherungsnehmer bei dem neuen Produkt bestehen in der Neukalkulation bei Rentenbeginn. Dabei wird über den dann geltenden Garantiezins die zukünftige Zinsentwicklung mit einbezogen. Wenn die Zinsen steigen, können die Kunden profitieren.

Kunden halten sich zurück

Wie die Kalkulation genau funktioniert, ist allerdings nicht einfach nachzuvollziehen und erfordert versicherungsmathematischen Sachverstand. Bislang stieß Allianz Perspektive – wie ähnliche Produkte der Konkurrenz – eher auf verhaltene Resonanz. Bei der Akzeptanz muss das Produkt noch zulegen.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 6 =