UA-58392891-1

Die Anlageberatung, speziell bei der Geldanlage, ist in Deutschland nach wie vor ein Thema mit akutem Handlungsbedarf.

Diese Tatsache wird durch aktuelle Zahlen der Finanzaufsicht BaFin unterlegt. Anleger bemängeln vor allem die unzureichende Qualität.

Zunehmende Beschwerden wegen unzureichender Anlageberatung

­Dass die Beratung zur Geldanlage verbesserungswürdig ist, wird durch das von der BaFin veröffentlichte Zahlenmaterial deutlich.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Behörde etablierte bereits im November 2012 ein Beschwerderegister, in welchem bislang nahezu 15.700 Fälle von ungenügender Anlageberatung verzeichnet sind. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gingen 4234 Anzeigen bei der BaFin ein.

Das Register wurde im Zusammenhang mit dem Gesetz zur Verbesserung der Kapitalmarktsfunktionsfähigkeit und der Untermauerung des Anlegerschutzes eingerichtet. Das Ziel war, Verbraucher bei der Geldanlage vor falscher Anlageberatung zu schützen. Das Verzeichnis umfasst 158.000 deutsche Berater, die aufgrund der Gesetzesinitiative von der Finanzaufsicht gelistet werden.

Wenn bei der Geldanlage von Privatleuten formelle Fehler unterlaufen, oder wenn es gar zu unzureichender Anlageberatung kommt, registriert das Verzeichnis alle Fälle, weil die Banken zur Meldung verpflichtet sind.

Falsche Anlageberatung führt zu Bußgeld

Die Institute müssen alle Vorkommnisse im Zusammenhang mit der Geldanlage bei der BaFin melden, sie haben jedoch bis zu 18 Monate Zeit für den Report. Die Finanzaufsicht sammelt alle Kundenreklamationen zu Verstößen bei der Anlageberatung und zu Aufklärungspflichten. Verstoßen Berater öfters gegen ihre Pflichten, kann die BaFin den Banken mit Bußgeldern drohen. Bei regelmäßigen Vorkommnissen oder in schwerwiegenden Fällen kann die Finanzaufsicht auch zeitliche Berufsausübungsverbote gegen die auffälligen Berater aussprechen.

Die Beratung bei der Geldanlage ist immer ein Thema, wenn über die Verbesserung des Verbraucherschutzes debattiert wird. Die Diskussion hält unvermindert an und führte mittlerweile bei Investments zu zwei miteinander konkurrierenden Systemen der Anlageberatung. Die konventionelle Provisionsberatung muss sich gegen die Konsultation auf Honorarbasis behaupten.

Mit dem ersten August 2014 treten Gesetzesnovellierungen in Kraft, die einerseits das Berufsbild Honorarberater exakt definieren und andererseits die Banken zur Offenlegung der vereinnahmten Provisionen verpflichten.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 3 =