Die Fälle von Anlagebetrug nehmen in Deutschland drastisch zu, das geht aus einem Bericht des Bundeskriminalamts hervor, der vor Kurzem der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Entwicklung erhält mehr Bedeutung, weil die Zahl der Delikte in anderen Sparten abnimmt.

Entspannung nur auf den ersten Blick

Bei flüchtiger Betrachtung erscheint die Lage im Segment Wirtschaftskriminalität relativ beruhigend. Die bekannten Fälle in diesem Bereich sind im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Aktuell wird zu 81.793 Straftaten ermittelt, der Wert ist um 5632 Zähler geringer als der Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die Tendenz ist in den Bereichen Insolvenzverschleppung sowie Arbeits- und Betrugsstraftaten erfreulich rückläufig.

Bei genauerem Hinsehen zeigt der Bericht allerdings ein weniger schönes Bild der Geldanlage. Die Zahlen bei Straftaten im Zusammenhang mit Finanzanlagen stiegen laut der Statistik im Vorjahresvergleich um beängstigende 27 Prozentpunkte. Der registrierte Zuwachs ist in keinem anderen Segment derart umfangreich. Der Bereich fasst beim Bundeskriminalamt diese Delikte zusammen:

– Anlagebetrug.
– Spekulationsbetrug.
– Beteiligungsbetrug.
– Untreue bei Investments.

Die Statistik beinhaltet mehr als 6.500 Fälle, wobei gegen 1.100 Personen Ermittlungen anhängig sind.

Anlagebetrug nimmt bedrohliche Ausmaße an

Das der Anlagebetrug bundesweit auf dem Vormarsch ist, konnten Verbraucher im vergangenen Jahr vermehrt in den Schlagzeilen der Presse sehen. Zu den bekanntesten Fällen zählen die Ermittlungen bei der Unternehmensgruppe S&K, die durch Anlagebetrug im großen Stil und wilde Partys auffiel.

Die Finanzaufsicht BaFin reagierte nicht oder nur unzureichend auf die staatsanwaltlichen Ermittlungen in Sachen Anlagebetrug. Deswegen konnte das Unternehmen S&K weiterhin mit hauseigenen Fonds Gelder von unwissenden Anlegern einsammeln.

Nach Ansicht des Bundeskriminalamts bietet der graue Kapitalmarkt kriminellen Elementen umfangreiche Gelegenheiten für Anlagebetrug. Ein weiteres Beispiel dazu ist das Windkraftunternehmen Prokon, das mit umstrittenen Genussrechten 75.000 Anleger um ihre Ersparnisse brachte. Anlagebetrug hat laut BKA eine hohe Dunkelziffer;018 weil viele Investoren das Finanzamt mehr fürchten als den eigentlichen Schaden, kommen viele Fälle erst gar nicht zur Anzeige.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 13 =