Apple ging vor 34 Jahren an die Börse und ist mittlerweile der wertvollste Konzern der Erde. Der aktuelle Marktwert beträgt 700 Milliarden Dollar, seit dem Börsendebüt erfuhr er eine Steigerung um sagenhafte 50.000 Prozent.

Apple mittlerweile größer als viele Mitbewerber gemeinsam

Der Aktienkurs von Apple begeistert Anleger mit fantastischen Wachstumsraten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In den letzten fünf Jahren wartete Apple mit zweistelligen Zuwächsen auf, durchschnittlich stieg der Wert des Unternehmens pro Jahr um gut 30 Prozent. Wird von gleichbleibender Entwicklung ausgegangen, erreicht der Börsenwert des Unternehmens im Frühjahr 2016 die Billionengrenze.

Gleichwohl verlief die Wertentwicklung bei Apple keineswegs konstant, sondern war von steilen Aufstiegen und rasanten Talfahrten geprägt. So büßte der Aktienkurs des Konzerns in den Monaten zwischen September 2012 und Mai 2013 mehr als 44 Prozent ein. Seit dem Börsengang erfuhr der Marktwert von Apple einen Wertzuwachs von stattlichen 50.000 Prozent.

Der Konzern überholt Microsoft

Die Größe des Unternehmens kommt deutlicher zum Ausdruck, wenn sie mit führenden Weltkonzernen verglichen wird. Demnach hat der IT-Konzern ein Volumen erreicht, welches 1,78-mal größer als das von Microsoft ist. Global agierende und bekannte Unternehmen kommen nicht einmal gemeinsam gegen die finanzielle Macht des Riesen an:

  • Google
  • Samsung
  • H&P
  • Lenovo
  • Sony

Die oben genannten Firmen sind alle weltbekannt und zählen zu den Großen ihrer Branchen. Doch sind sie selbst in Gemeinschaft wesentlich kleiner als die Computerfirma alleine.

Starkes Wachstum nach dem Führungswechsel

Seitdem Tim Cook als Vorstandschef bei Apple tätig ist, hat sich der Konzernwert um 100 Prozent erhöht. Die Aktie wurde vorher für etwas über 50 Dollar gehandelt und notiert mittlerweile bei knapp 120 Dollar. Das Wertpapier erlebte seit dem Amtsantritt von Cook eine Wertsteigerung von 122 Prozent.

Allein im November stieg der Wert der Apple-Aktie um über zehn Prozent, der Monat könnte der Beste seit Sommer 2013 werden. Im laufenden Jahr hat der Konzern eine Wertsteigerung von knapp 50 Prozent erfahren, damit wird 2014 das Jahr mit dem größten Zuwachs seit 2010.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 3 =