Apple ging vor 34 Jahren an die Börse und ist mittlerweile der wertvollste Konzern der Erde. Der aktuelle Marktwert beträgt 700 Milliarden Dollar, seit dem Börsendebüt erfuhr er eine Steigerung um sagenhafte 50.000 Prozent.

Apple mittlerweile größer als viele Mitbewerber gemeinsam

Der Aktienkurs von Apple begeistert Anleger mit fantastischen Wachstumsraten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In den letzten fünf Jahren wartete Apple mit zweistelligen Zuwächsen auf, durchschnittlich stieg der Wert des Unternehmens pro Jahr um gut 30 Prozent. Wird von gleichbleibender Entwicklung ausgegangen, erreicht der Börsenwert des Unternehmens im Frühjahr 2016 die Billionengrenze.

Gleichwohl verlief die Wertentwicklung bei Apple keineswegs konstant, sondern war von steilen Aufstiegen und rasanten Talfahrten geprägt. So büßte der Aktienkurs des Konzerns in den Monaten zwischen September 2012 und Mai 2013 mehr als 44 Prozent ein. Seit dem Börsengang erfuhr der Marktwert von Apple einen Wertzuwachs von stattlichen 50.000 Prozent.

Der Konzern überholt Microsoft

Die Größe des Unternehmens kommt deutlicher zum Ausdruck, wenn sie mit führenden Weltkonzernen verglichen wird. Demnach hat der IT-Konzern ein Volumen erreicht, welches 1,78-mal größer als das von Microsoft ist. Global agierende und bekannte Unternehmen kommen nicht einmal gemeinsam gegen die finanzielle Macht des Riesen an:

  • Google
  • Samsung
  • H&P
  • Lenovo
  • Sony

Die oben genannten Firmen sind alle weltbekannt und zählen zu den Großen ihrer Branchen. Doch sind sie selbst in Gemeinschaft wesentlich kleiner als die Computerfirma alleine.

Starkes Wachstum nach dem Führungswechsel

Seitdem Tim Cook als Vorstandschef bei Apple tätig ist, hat sich der Konzernwert um 100 Prozent erhöht. Die Aktie wurde vorher für etwas über 50 Dollar gehandelt und notiert mittlerweile bei knapp 120 Dollar. Das Wertpapier erlebte seit dem Amtsantritt von Cook eine Wertsteigerung von 122 Prozent.

Allein im November stieg der Wert der Apple-Aktie um über zehn Prozent, der Monat könnte der Beste seit Sommer 2013 werden. Im laufenden Jahr hat der Konzern eine Wertsteigerung von knapp 50 Prozent erfahren, damit wird 2014 das Jahr mit dem größten Zuwachs seit 2010.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der „richtige“ Crash?

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 9 =