UA-58392891-1
©iStock.comEugenio-Marongiu

Auslandsstudium – der Weg zum beruflichen Erfolg

Ein Auslandsaufenthalt trägt entscheidend zum Erfolg des Studiums bei und erhöht die Chancen auf einen angemessenen Arbeitsplatz. Viele Studierende verbringen nur ein Semester an einer ausländischen Universität, während sich andere entscheiden, ihr gesamtes Studium an einer renommierten Universität im Ausland zu absolvieren. Dies ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden. Was sollten Studenten bedenken, bevor sie zum Studieren ins Ausland ziehen und welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Finanzierung vorher planen

Obwohl viele Studenten gern ein Semester oder mehr im Ausland verbringen möchten, halten die hohen Studiengebühren mancher Länder Studierende von einem Auslandsstudium ab. Neben den Universitätsgebühren müssen ebenfalls Kosten für Unterkunft und Verpflegung eingeplant werden, sowie für die Anreise per Flug oder Bahn. Für ein Studium im Ausland sollten deshalb ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Zwar finden manche Studenten am Studienort einen Nebenjob, bei einem Auslandsstudium kann jedoch nicht selbstverständlich von Arbeitsmöglichkeiten ausgegangen werden. Abhängig vom jeweiligen Land wird auch für Studentenjobs eine Arbeitsgenehmigung verlangt. Außerdem entsprechen die Löhne für Aushilfstätigkeiten im Ausland oft nicht den deutschen Gehältern. Als Finanzierungsmöglichkeit für das Studium sollten diese Jobs demnach nicht in Betracht gezogen werden. Vor der Entscheidung, das Studium ins Ausland zu verlagern, muss die finanzielle Situation geklärt werden. Die Lebenshaltungskosten sind in vielen Ländern höher als in Deutschland.

Auslands-BAföG, Kredit oder Stipendium

Falls das notwendige Kapital nicht selbst erarbeitet oder durch Unterstützung seitens der Eltern zur Verfügung gestellt wird, bietet sich ein Kredit an. Die Aus- und Weiterbildung von Familienangehörigen zählt zu den häufigsten Gründen für die Aufnahme eines Privatkredits. Um ein günstigen Kredit zu finden lohnt es sich, bei einem Vergleichsportal wie Score Kompass die Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Eine zinsgünstige Finanzierung lässt sich durch einen Privatkredit Vergleich anhand des Kreditrechners kalkulieren und der Kredit online abschließen.

Ein Auslandsstudium kann beispielsweise auch durch ein Auslands-BAföG oder ein Stipendium der ausländischen Universität finanziert werden. Wer in Deutschland ein BAföG in Anspruch nimmt, kann dies meist auch während des Auslandssemesters tun. Nähere Auskünfte können beim zuständigen BAföG-Amt eingeholt werden. Auch ein Vollstudium im Ausland wird bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen staatlich gefördert, wenn die Universität sich in einem EU-Land oder in der Schweiz befindet. Der Zuschuss für die Studiengebühren wird bei einem Vollstudium maximal für ein Jahr gezahlt. Da die Bearbeitung eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt raten Experten, einen Antrag mindestens sechs Monate vor dem geplanten Studienbeginn einzureichen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

10 + 11 =