UA-58392891-1

©iStock.comEugenio-Marongiu

Auslandsstudium – der Weg zum beruflichen Erfolg

Ein Auslandsaufenthalt trägt entscheidend zum Erfolg des Studiums bei und erhöht die Chancen auf einen angemessenen Arbeitsplatz. Viele Studierende verbringen nur ein Semester an einer ausländischen Universität, während sich andere entscheiden, ihr gesamtes Studium an einer renommierten Universität im Ausland zu absolvieren. Dies ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden. Was sollten Studenten bedenken, bevor sie zum Studieren ins Ausland ziehen und welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Finanzierung vorher planen

Obwohl viele Studenten gern ein Semester oder mehr im Ausland verbringen möchten, halten die hohen Studiengebühren mancher Länder Studierende von einem Auslandsstudium ab. Neben den Universitätsgebühren müssen ebenfalls Kosten für Unterkunft und Verpflegung eingeplant werden, sowie für die Anreise per Flug oder Bahn. Für ein Studium im Ausland sollten deshalb ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Zwar finden manche Studenten am Studienort einen Nebenjob, bei einem Auslandsstudium kann jedoch nicht selbstverständlich von Arbeitsmöglichkeiten ausgegangen werden. Abhängig vom jeweiligen Land wird auch für Studentenjobs eine Arbeitsgenehmigung verlangt. Außerdem entsprechen die Löhne für Aushilfstätigkeiten im Ausland oft nicht den deutschen Gehältern. Als Finanzierungsmöglichkeit für das Studium sollten diese Jobs demnach nicht in Betracht gezogen werden. Vor der Entscheidung, das Studium ins Ausland zu verlagern, muss die finanzielle Situation geklärt werden. Die Lebenshaltungskosten sind in vielen Ländern höher als in Deutschland.

Auslands-BAföG, Kredit oder Stipendium

Falls das notwendige Kapital nicht selbst erarbeitet oder durch Unterstützung seitens der Eltern zur Verfügung gestellt wird, bietet sich ein Kredit an. Die Aus- und Weiterbildung von Familienangehörigen zählt zu den häufigsten Gründen für die Aufnahme eines Privatkredits. Um ein günstigen Kredit zu finden lohnt es sich, bei einem Vergleichsportal wie Score Kompass die Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Eine zinsgünstige Finanzierung lässt sich durch einen Privatkredit Vergleich anhand des Kreditrechners kalkulieren und der Kredit online abschließen.

Ein Auslandsstudium kann beispielsweise auch durch ein Auslands-BAföG oder ein Stipendium der ausländischen Universität finanziert werden. Wer in Deutschland ein BAföG in Anspruch nimmt, kann dies meist auch während des Auslandssemesters tun. Nähere Auskünfte können beim zuständigen BAföG-Amt eingeholt werden. Auch ein Vollstudium im Ausland wird bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen staatlich gefördert, wenn die Universität sich in einem EU-Land oder in der Schweiz befindet. Der Zuschuss für die Studiengebühren wird bei einem Vollstudium maximal für ein Jahr gezahlt. Da die Bearbeitung eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt raten Experten, einen Antrag mindestens sechs Monate vor dem geplanten Studienbeginn einzureichen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 12 =