Ungeachtet der aktuellen Niedrigzinsen zeigen sich die deutschen Verbraucher bei ihrer Baufinanzierung grundsolide. Sie nutzen zwar die günstigen Zinsen, allerdings nicht ohne ihr Eigenkapital beim Eigenheim zu erhöhen. Sie kompensieren damit oft die gestiegenen Immobilienpreise.

Niedrigzinsen bieten Anreize zur Baufinanzierung

Die Zinsen sind europaweit auf historischen Tiefs und ermutigen zahlreiche Verbraucher zur Realisierung der eigenen vier Wände. Allerdings gehen die angehenden Bauherren überaus vernünftig dabei vor, denn sie reduzieren ihre Kreditkosten um ein Weiteres mit höherem Einsatz von Eigenkapital.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Tat ist eine Baufinanzierung derzeit so günstig wie selten zuvor:

  • Bauherren können bei fünfjährigen Laufzeiten schon ab 1,2 Prozent finanzieren.
  • Kredite mit zehn Jahren Laufzeit kosten aktuell kaum mehr als 1,5 Prozent.

Allerdings sind die Niedrigzinsen für deutsche Verbraucher kein Anlass zu leichtsinnigen Handlungsweisen, bereits seit 2008 erhöhen Eigenheimerwerber ihren Anteil an eigenem Kapital kontinuierlich. Damals waren die Darlehen noch wesentlich teurer, doch die aktuellen Niedrigzinsen verleiten nicht zum Umdenken. Der Trend ist in nahezu allen Metropolen der Republik zu verzeichnen: Der Beleihungsauslauf zeigt in allen Großstädten sinkende Werte. Deutschlandweit sank die Kennziffer innerhalb der letzten sieben Jahre von gut 75 Prozent auf mittlerweile 70,4 Zähler.

Die Baufinanzierung mit mehr Eigenkapital

Die höheren Kaufpreise konnten das Verhalten deutscher Bauherren ebenso wenig beeinflussen wie die Niedrigzinsen. Der Anteil von eigenem Geld ist im gleichen Zeitraum von 25 auf 30 Prozent gestiegen. Die Branche lobt die konservative Vorgehensweise, vor allem bei der steigenden Tilgungsrate.

Insider weisen darauf hin, dass gerade in Städten wie München die Tendenz noch intensiver ausgeprägt ist als in den vergleichsweise billigen Regionen der neuen Bundesländer. Eine Ausnahme bestätigt die bundesweit gültige Regel: die hessische Metropole Frankfurt am Main.

Hier halten die Verbraucher bei der Baufinanzierung ihr Eigenkapital zurück, obgleich sie von den Niedrigzinsen ebenso profitieren wie anderswo. Der Grund liegt bei den Hessen in der Erhöhung der Grunderwerbssteuer, Experten sehen die Steigerung von fünf auf sechs Prozent als Motivation zu stärkerer Kreditaufnahme.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: „Am Mute hängt der Erfolg.“ Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: „Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?“ Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 13 =