Ungeachtet der aktuellen Niedrigzinsen zeigen sich die deutschen Verbraucher bei ihrer Baufinanzierung grundsolide. Sie nutzen zwar die günstigen Zinsen, allerdings nicht ohne ihr Eigenkapital beim Eigenheim zu erhöhen. Sie kompensieren damit oft die gestiegenen Immobilienpreise.

Niedrigzinsen bieten Anreize zur Baufinanzierung

Die Zinsen sind europaweit auf historischen Tiefs und ermutigen zahlreiche Verbraucher zur Realisierung der eigenen vier Wände. Allerdings gehen die angehenden Bauherren überaus vernünftig dabei vor, denn sie reduzieren ihre Kreditkosten um ein Weiteres mit höherem Einsatz von Eigenkapital.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Tat ist eine Baufinanzierung derzeit so günstig wie selten zuvor:

  • Bauherren können bei fünfjährigen Laufzeiten schon ab 1,2 Prozent finanzieren.
  • Kredite mit zehn Jahren Laufzeit kosten aktuell kaum mehr als 1,5 Prozent.

Allerdings sind die Niedrigzinsen für deutsche Verbraucher kein Anlass zu leichtsinnigen Handlungsweisen, bereits seit 2008 erhöhen Eigenheimerwerber ihren Anteil an eigenem Kapital kontinuierlich. Damals waren die Darlehen noch wesentlich teurer, doch die aktuellen Niedrigzinsen verleiten nicht zum Umdenken. Der Trend ist in nahezu allen Metropolen der Republik zu verzeichnen: Der Beleihungsauslauf zeigt in allen Großstädten sinkende Werte. Deutschlandweit sank die Kennziffer innerhalb der letzten sieben Jahre von gut 75 Prozent auf mittlerweile 70,4 Zähler.

Die Baufinanzierung mit mehr Eigenkapital

Die höheren Kaufpreise konnten das Verhalten deutscher Bauherren ebenso wenig beeinflussen wie die Niedrigzinsen. Der Anteil von eigenem Geld ist im gleichen Zeitraum von 25 auf 30 Prozent gestiegen. Die Branche lobt die konservative Vorgehensweise, vor allem bei der steigenden Tilgungsrate.

Insider weisen darauf hin, dass gerade in Städten wie München die Tendenz noch intensiver ausgeprägt ist als in den vergleichsweise billigen Regionen der neuen Bundesländer. Eine Ausnahme bestätigt die bundesweit gültige Regel: die hessische Metropole Frankfurt am Main.

Hier halten die Verbraucher bei der Baufinanzierung ihr Eigenkapital zurück, obgleich sie von den Niedrigzinsen ebenso profitieren wie anderswo. Der Grund liegt bei den Hessen in der Erhöhung der Grunderwerbssteuer, Experten sehen die Steigerung von fünf auf sechs Prozent als Motivation zu stärkerer Kreditaufnahme.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 4 =