Verbraucher sind beim Vermögensaufbau und ihrer Altersvorsorge oft auf Beratung angewiesen. Diese wird ihnen in Banken und Sparkassen immer weniger zuteil.

Die Beratungsqualität der Institute wurde zudem von mehreren Verbraucherschutzorganisationen als ungenügend eingestuft.

Warum Regulierungen wenig zu verbesserter Beratungsqualität beitragen

Für Bankinstitute ist die Kundenberatung eher ein Verkaufsgespräch, welches in der Regel eher wenig Beratung im tieferen Sinne beinhaltet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Ob die Beratung erfolgreich war, wird nur daran bemessen, wie viele und welche Produkte der Rat suchende Kunde letztendlich gekauft hat.

Den Verbrauchern ist zumindest ansatzweise klar, dass sie bei ihrer Hausbank meist keine gute Beratungsqualität erwarten können. Sie sind daher oft zum Institutswechsel bereit, obwohl sich davon kaum eine spürbare Verbesserung der Finanzberatung erwarten lässt.

Der Gesetzgeber hat in der Vergangenheit oft durch regulierende Maßnahmen (siehe Honorar-Anlagenberater) versucht, eine Verbesserung der Qualität bei Kundenberatungen herbeizuführen. Die Erfolge waren eher bescheiden. Viele Banken ziehen sich aufgrund der neuen Bestimmungen ganz aus der Beratung zurück. Zumindest im Segment Kleinanleger kann von ihnen zukünftig keine Verbesserung in der Beratungsqualität erwartet werden.

Beratungsqualität mit Mehrwert wird bei unabhängigen Beratern geboten

Finanzberater, welche sich in der „Honorarberatung“ etabliert haben, bieten vermutlich die bessere Beratungsqualität. Diese wird in erster Linie durch strikte Trennung von Anlageprodukten und Beratungsleistungen erreicht.

Der „Honorarberater“ wird ausschließlich für die Beratungsleistung bezahlt, er bemüht sich daher nicht zuletzt im eigenen Interesse um optimale Beratungsqualität. Denn darauf baut sich der Erfolg seiner Tätigkeit auf.

Viele Verbraucher scheuen sich noch vor der neuen Beratungsmethode, weil ihnen dadurch erstmals klar wird, dass Beratung nicht umsonst zu haben ist, sondern Geld kostet. Diese grundsätzlich falsche Einstellung haben sie meist durch ihre Banken, bei denen Beratung immer mit dem Verkauf von Produkten verbunden ist und scheinbar keine Kosten verursacht. Letztendlich ist das System intransparent und führt nicht nur zu höheren Ausgaben, sondern auch zu schlechterer Qualität bei den Beratungsleistungen.

Wer wirklich Qualität bei seiner Beratung erwartet, kann diese vermutlich nur in der unabhängigen Beratung gegen Beratungsentgelt finden.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 4 =