Bert Flossbach war 2013 einer der erfolgreichsten Vermögensverwalter Deutschlands. Was er gar nicht tolerieren will, sind überzogene Gehälter in den Führungsetagen und fehlende Ehrlichkeit im Bankensektor.

Er favorisiert Aktien und kennt seine Macht als Aktionär.

Die Entwicklung der Managergehälter bereitet Bert Flossbach Sorgen

Während in den 90er Jahren die Bezüge in den Vorstandsetagen noch realitätsbezogen ausfielen, kann der Vermögensverwalter die Spitzengehälter der Neuzeit nicht mehr akzeptieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Mehrzahl sind die Managereinkünfte nicht mehr an der wirklichen Leistung gemessen.

Der Hintergrund dazu ist einfach menschliche Gier, keiner erträgt es, wenn der Kollege mehr hat. Für Bert Flossbach ist es in seiner Rolle als Aktionär besonders wichtig, dass die Riesengehälter inklusive Boni nicht den Wertpapierkurs belasten. Er sieht das Problem besonders deutlich im Bankensegment und hier speziell beim Investmentbanking.

Hochfrequenzhandel an den Börsen

Bert Flossbach regt sich über Hochfrequenzhändler auf, er wirft ihnen vor, mit verdeckten Karten zu spielen. Besonders wütend wird er, wenn er wegen der schnellen Technik nicht an seine Wunschaktien kommt. Doch entwickelt er Orderstrategien, die weniger schnell durchschaubar sind, und arbeitet zunehmend mit gestaffelten Volumen.

Bert Flossbach und sein persönliches Verhältnis zu Geld

Der Vermögensverwalter lässt sich nach eigener Aussage niemals von Geld treiben. In erster Linie will er seinen Job gut machen, indem er die Gelder seiner Klienten optimal investiert. Rückschläge mag er dabei auf keinen Fall hinnehmen. Seine eigene Vorgehensweise hält er für richtig und verweist dabei auf das vergangene Jahr, in dem sein Unternehmen neun Prozent Rendite erwirtschaftet hat. Doch ist dieser Wert für ihn eher sekundär, maßgeblich ist für ihn, alle gebotenen Chancen bestmöglichst genutzt zu haben.

Der Aktienmarkt steckt voller Risiken

Bert Flossbach ist daher etwas vorsichtiger und hat den Aktienanteil vorerst gesenkt. Der EZB weist er aufgrund ihrer aktuellen Geldpolitik eine Schlüsselrolle zu. Risiken sieht der Vermögensverwalter beispielsweise in China, und dort speziell im Immobiliensektor.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 9 =