Bert Flossbach war 2013 einer der erfolgreichsten Vermögensverwalter Deutschlands. Was er gar nicht tolerieren will, sind überzogene Gehälter in den Führungsetagen und fehlende Ehrlichkeit im Bankensektor.

Er favorisiert Aktien und kennt seine Macht als Aktionär.

Die Entwicklung der Managergehälter bereitet Bert Flossbach Sorgen

Während in den 90er Jahren die Bezüge in den Vorstandsetagen noch realitätsbezogen ausfielen, kann der Vermögensverwalter die Spitzengehälter der Neuzeit nicht mehr akzeptieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Mehrzahl sind die Managereinkünfte nicht mehr an der wirklichen Leistung gemessen.

Der Hintergrund dazu ist einfach menschliche Gier, keiner erträgt es, wenn der Kollege mehr hat. Für Bert Flossbach ist es in seiner Rolle als Aktionär besonders wichtig, dass die Riesengehälter inklusive Boni nicht den Wertpapierkurs belasten. Er sieht das Problem besonders deutlich im Bankensegment und hier speziell beim Investmentbanking.

Hochfrequenzhandel an den Börsen

Bert Flossbach regt sich über Hochfrequenzhändler auf, er wirft ihnen vor, mit verdeckten Karten zu spielen. Besonders wütend wird er, wenn er wegen der schnellen Technik nicht an seine Wunschaktien kommt. Doch entwickelt er Orderstrategien, die weniger schnell durchschaubar sind, und arbeitet zunehmend mit gestaffelten Volumen.

Bert Flossbach und sein persönliches Verhältnis zu Geld

Der Vermögensverwalter lässt sich nach eigener Aussage niemals von Geld treiben. In erster Linie will er seinen Job gut machen, indem er die Gelder seiner Klienten optimal investiert. Rückschläge mag er dabei auf keinen Fall hinnehmen. Seine eigene Vorgehensweise hält er für richtig und verweist dabei auf das vergangene Jahr, in dem sein Unternehmen neun Prozent Rendite erwirtschaftet hat. Doch ist dieser Wert für ihn eher sekundär, maßgeblich ist für ihn, alle gebotenen Chancen bestmöglichst genutzt zu haben.

Der Aktienmarkt steckt voller Risiken

Bert Flossbach ist daher etwas vorsichtiger und hat den Aktienanteil vorerst gesenkt. Der EZB weist er aufgrund ihrer aktuellen Geldpolitik eine Schlüsselrolle zu. Risiken sieht der Vermögensverwalter beispielsweise in China, und dort speziell im Immobiliensektor.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 4 =