Blue-Chip Fonds erwirtschafteten in den letzten Jahren weniger Rendite als der Deutsche Aktienindex DAX.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Quirin-Bank. Über die Hintergründe informiert dieser Beitrag.

Was sind eigentlich Blue-Chip Fonds?

Bei Blue-Chip Fonds handelt es sich um Aktienfonds, welche vorrangig in Standardwerte investieren. Blue Chips sind also umsatzstarke Aktien führender Konzerne, durch deren Kursentwicklung leitende Indizes geprägt werden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Charakteristisch für Standardwerte sind hohe Handelsvolumen, geringe Kursschwankungen sowie stärkeres Engagement institutioneller Investoren. An der deutschen Börse gelten Wertpapiere von Allianz, BASF, Siemens oder VW als Blue-Chips.

Die Fondsanalyse

Die Quirin-Bank selektierte 28 Fonds zur Auswertung. Vorgaben dabei waren der Anlageschwerpunkt Deutschland Blue-Chip sowie das Mindestvolumen von fünf Millionen Euro. Verglichen wurde die Entwicklung der Fonds mit der des DAX in einem Fünf-Jahres-Zeitraum.

Die Resultate

Im Jahr 2012 schnitten nur zwölf der ausgewerteten Fonds besser als der DAX ab, 2013 gelang dies lediglich elf aktiv gemanagten Beteiligungen. Im Durchschnitt hinkten 2012 die Blue-Chip Fonds um 0,45 Prozent dem Deutschen Aktienindex hinterher. 2013 betrug der Abstand gar 0,84 Prozent. Was dem Betrachter geringfügig erscheinen mag, drückt im Lauf der Jahre empfindlich die Rendite. Die Manager der Blue-Chip Fonds liegen nach fünf Jahren mehr als siebeneinhalb Prozent hinter dem DAX. In Zeiträumen zwischen zwölf Monaten und drei Jahren beträgt der Unterschied knapp drei Prozent.

Ergebnisse ohne Ausgabeaufschläge

Keine Berücksichtigung fanden bei der Auswertung Ausgabenaufschläge, welche sich bei aktiv gemanagten Fonds auf circa fünf Prozent belaufen. Weil die Institute in der Regel unterschiedlich hohe Aufschläge berechnen, wurden sie aus der Auswertung genommen.

Die Ergebnisse aus Sicht der Anleger

Aus der Analyse wird ersichtlich, dass bei den gemanagten Blue-Chip Fonds in erster Linie die Managementkosten die Rendite ungünstig beeinflussen. Anleger müssen entscheiden, ob die bescheidenen Ergebnisse der Manager die hohen Kosten wert sind, oder ob kostengünstige ETF auf den DAX eine Alternative sein könnten.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 12 =