UA-58392891-1

Viele Ereignisse der letzten Jahre führten zu Turbulenzen an den internationalen Finanzplätzen, mehrmals schien ein Börsencrash unvermeidbar.

Dieser Beitrag ist den markantesten Krisenszenarien der letzten Zeit gewidmet und zeigt die Machtlosigkeit der Marktteilnehmer auf.

Diese Vorfälle hätten fast zum Börsencrash geführt

Ein Ereignis, welches einen japanischen Börsencrash hätte auslösen können, war der Super-GAU in Fukushima. In der Tat brachen die Finanzmärkte auf der ganzen Welt ein, zum befürchteten Crash kam es jedoch nicht.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Allerdings war das Unglück Anlass zu emotionalen Regierungsentscheidungen, welche wiederum langfristige Probleme im Bereich der Energieversorgung hervorbrachten.

Der weltweite Börsencrash stand auch während der Subprime-Krise der Vereinigten Staaten vor der Tür. Die Pleite der Lehman Brothers war der Anlass für eine Kettenreaktion, welche auch vor den deutschen Landesbanken nicht haltmachte. Die Börsen brachen zwar nicht zusammen, sie gingen jedoch auf anhaltende Talfahrt und bescherten der Weltwirtschaft den gefährlichsten Abschwung seit mehr als fünfzig Jahren. Der Dax steht aktuell bei über 9.500 Punkten, aus dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise notierte er gerade einmal bei 3.600 Zählern.

Weitere Ursachen für einen Börsencrash

Potenzielle Risiken für einen Börsencrash wären Naturkatastrophen, wie beispielsweise ein Erdbeben im kalifornischen Silicon Valley. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, weil der pazifische Feuerring, in dem das Valley liegt, zu den stark gefährdeten Regionen zählt. Zerstörerische Erdbeben können sich hier täglich ereignen. In der Folge einer gewaltigen Naturkatastrophe in dieser dicht besiedelten Region wäre ein Börsencrash nahezu unvermeidbar.

Voraussetzungen für ein Börsenbeben bietet auch das Bankensystem Chinas. Obwohl die Regierung wenig Nachrichten ins westliche Ausland zulässt, kommt es doch immer wieder zu besorgniserregenden Schlagzeilen aufgrund der zunehmenden Zahlungsunfähigkeit der chinesischen Institute.

Nicht nur die Wirtschaft, auch die Politik hat das Potenzial zum Verursacher eines europäischen Börsendramas zu werden. Die Ukraine könnte der Auslöser für einen russischen und/oder europäischen Börsencrash sein, wenn es den Verantwortlichen nicht gelingt, die Krise auf diplomatischem Weg zu lösen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 6 =