Jahrelang galten sie als Garanten dynamischen Wachstums und bewegten sich gegenüber den etablierten Industrienationen auf der Überholspur – die BRICS-Staaten. Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika boten Anlegern Hoffnung auf gute Renditen in Zeiten niedriger Zinsen. Doch der Glanz ist verblasst. Krisennachrichten ließen viel Kapital abfließen und inzwischen haben andere Länder mit der Aufholjagd begonnen.

Wachstum der BRICS-Staaten geht zurück

Während die Wachstumsraten der BRICS-Staaten rückläufig sind, sind einige Länder aus der sogenannten Dritten Welt dabei, Fahrt bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung aufzunehmen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei den BRICS-Staaten wird zwar weiterhin mit Wachstum gerechnet – vor allem getrieben durch die Binnennachfrage. Investitionszurückhaltung und notwendige Anpassungen bei Produktion und Zulieferung bremsen aber.

Zwei Gruppen von Nachfolgern

Die Nachfolger befinden sich in Lateinamerika, Ostafrika und im südlichen Asien. Dies ergibt eine Analyse des Kreditversicherers Coface. Zehn Länder sehen die Analysten des Unternehmens mit einem besonders hohen Potential, darunter auch Staaten, mit denen vor kurzem sicher kaum jemand gerechnet hat:

1. Kolumbien, Indonesien, Peru, die Philippinen und Sri Lanka;
2. Kenia, Sambia, Tansania, Bangladesch und Äthiopien.

Die Coface-Untersuchung unterscheidet bewusst zwei Gruppen. Die Staaten der ersten Gruppe sind aufgrund eines vorteilhaften Geschäftsumfelds begünstigt. Sie sieht die Studie bereits auf einer Stufe mit den BRICS-Ländern. Die Staaten der zweiten Gruppen (Frontier) haben dagegen ein schwieriges bis problematisches Geschäftsumfeld. Hier wird es nach Ansicht der Analysten länger dauern, bis sich Wachstumskräfte entfalten können.

Vor- und Nachteile beim Wachstum

Trotz der insgesamt günstigen Prognosen haben auch die zehn Nachfolger einige Handicaps. Sie umfassen nur 11 Prozent der Weltbevölkerung, wesentlich weniger als die BRICS-Staaten und ihr Wohlstand liegt deutlich unter deren Ausgangsniveau. Ein weiteres Manko ist das Leistungsbilanzdefizit, die BRICS-Staaten konnten dagegen am Beginn ihres Aufholprozesses mit Überschüssen aufwarten. Positiv sind die im Vergleich niedrige Inflation und Staatsverschuldung der Nachfolgestaaten. Für Investitionen bieten die absehbaren regionalen Gewichtsverschiebungen in der globalen Entwicklung interessante Perspektiven.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 10 =