Jahrelang galten sie als Garanten dynamischen Wachstums und bewegten sich gegenüber den etablierten Industrienationen auf der Überholspur – die BRICS-Staaten. Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika boten Anlegern Hoffnung auf gute Renditen in Zeiten niedriger Zinsen. Doch der Glanz ist verblasst. Krisennachrichten ließen viel Kapital abfließen und inzwischen haben andere Länder mit der Aufholjagd begonnen.

Wachstum der BRICS-Staaten geht zurück

Während die Wachstumsraten der BRICS-Staaten rückläufig sind, sind einige Länder aus der sogenannten Dritten Welt dabei, Fahrt bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung aufzunehmen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei den BRICS-Staaten wird zwar weiterhin mit Wachstum gerechnet – vor allem getrieben durch die Binnennachfrage. Investitionszurückhaltung und notwendige Anpassungen bei Produktion und Zulieferung bremsen aber.

Zwei Gruppen von Nachfolgern

Die Nachfolger befinden sich in Lateinamerika, Ostafrika und im südlichen Asien. Dies ergibt eine Analyse des Kreditversicherers Coface. Zehn Länder sehen die Analysten des Unternehmens mit einem besonders hohen Potential, darunter auch Staaten, mit denen vor kurzem sicher kaum jemand gerechnet hat:

1. Kolumbien, Indonesien, Peru, die Philippinen und Sri Lanka;
2. Kenia, Sambia, Tansania, Bangladesch und Äthiopien.

Die Coface-Untersuchung unterscheidet bewusst zwei Gruppen. Die Staaten der ersten Gruppe sind aufgrund eines vorteilhaften Geschäftsumfelds begünstigt. Sie sieht die Studie bereits auf einer Stufe mit den BRICS-Ländern. Die Staaten der zweiten Gruppen (Frontier) haben dagegen ein schwieriges bis problematisches Geschäftsumfeld. Hier wird es nach Ansicht der Analysten länger dauern, bis sich Wachstumskräfte entfalten können.

Vor- und Nachteile beim Wachstum

Trotz der insgesamt günstigen Prognosen haben auch die zehn Nachfolger einige Handicaps. Sie umfassen nur 11 Prozent der Weltbevölkerung, wesentlich weniger als die BRICS-Staaten und ihr Wohlstand liegt deutlich unter deren Ausgangsniveau. Ein weiteres Manko ist das Leistungsbilanzdefizit, die BRICS-Staaten konnten dagegen am Beginn ihres Aufholprozesses mit Überschüssen aufwarten. Positiv sind die im Vergleich niedrige Inflation und Staatsverschuldung der Nachfolgestaaten. Für Investitionen bieten die absehbaren regionalen Gewichtsverschiebungen in der globalen Entwicklung interessante Perspektiven.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 3 =