UA-58392891-1

Crash-Propheten standen seit der letzten Wirtschaftskrise sehr hoch in der Gunst der Privatanleger. Doch zeigt der Rückblick, dass ihre Prognosen in den wenigsten Fällen auch nur annähernd den Kern der Wahrheit tangierten.

Das Nachsehen haben in erster Linie Verbraucher, die an folgende Szenarien glaubten.

Zukunftsängste verhelfen Crash-Propheten zu Popularität

Die meisten Verbraucher wollen in Sorge um ihren Wohlstand die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung ergründen. Denn die Angst vor einem Totalzusammenbruch ist tief verwurzelt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Mangels eigener Fachkenntnis verschlingen sie die “Expertenmeinungen” in den Medien und glauben, dadurch besser auf die von ihnen befürchteten Ereignisse vorbereitet zu sein. Doch entstanden in der jüngsten Vergangenheit die erheblichsten Verluste bei denen, die den Empfehlungen der Crash-Propheten folgten.

Das angebliche Ende der Gemeinschaftswährung

Der Euro ist schon seit ­seiner Einführung ein beliebter Spielball der Crash-Propheten, denn er ist jung und aufgrund der in vielen Euro-Ländern schwelenden Schuldenkrisen unberechenbar. Die Vorhersagen verstärkten die Zukunftsängste der Verbraucher und führten zu Entscheidungen, die eigentlich wenig fundamentiert waren. Denn die EZB schuf durch effiziente Maßnahmen die Grundlagen, auf der die verschuldeten Nationen langsam wieder an Stabilität gewinnen.

Der Goldpreis

Einer der größten Irrtümer der Crash-Propheten war die Entwicklung des Goldkurses. Aufgrund der von ihnen vorhergesagten Tendenz hatten positive Prognosen für das gelbe Edelmetall eine gewisse Berechtigung: Wenn der Euro scheiterte, musste Gold als vermeintlich sicherer Anlagehafen zulegen. Doch mit der Rettung der Gemeinschaftswährung entbehrten die Vorhersagen zum Goldpreis jeder Grundlage.

Der Absturz der Aktienmärkte

Der größte Fauxpas der Crash-Propheten war ein signifikanter Rückgang der Weltwirtschaft und in Folge sich auf Talfahrt befindliche Aktien. Andere betonten die angeblich realitätsfernen Notierungen und warnten vor einer gigantischen Wertpapierblase. Anlegern, die an diese Vorhersagen glaubten, blieb die Beteiligung an dem Aktienboom der letzten Jahre verwehrt. Dadurch sind ihnen enorme Renditen entgangen, denn sie hätten ihre Vermögen in der Hausse mehr als verdoppeln können.

Ansichten ändern

Im Ergebnis haben die Crash-Propheten zu gravierenden Fehlentscheidungen seitens der Anleger beigetragen. Verbraucher sollten daraus für kommende Investitionen lernen, dass sie ohne diese Empfehlungen und mit mehr Selbstvertrauen besser abschneiden können. Prognosefreies investieren setzt sich immer mehr durch.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 8 =