Die Geschichte der Deka-Gruppe kann bis in das Jahr 1918 zurückverfolgt werden. Damals wurde die Deutsche Girozentrale gegründet, welche bereits in den Anfangsjahren fest mit der Organisation der Sparkassen verbunden war.

Die Entwicklung der Deka seit ihrer Gründung

Die Gesellschaft wurde am 17. August 1956 ins Leben gerufen, aus ihr ging die heutige Deka-Bankgruppe in ihrer Bedeutung als Wertpapierhaus der Sparkassen hervor.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Deka-Gruppe ist gleichzeitig als Finanzierer, Emittent, Vermögensverwalter, Strukturierer sowie als Depotbank tätig. Mittlerweile zählt die Deka-Gruppe zu den führenden Finanzdienstleistern in Deutschland und verwaltet mit Stand vom September 2013 ein Fondsvermögen von über 180 Milliarden Euro.

Die Deka arbeitet in enger Kooperation mit den Sparkassen zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstehen attraktive Anlageinstrumente für private und institutionelle Investoren. Das breite Spektrum erstreckt sich von strukturierten Geldanlage-Basisprodukten bis hin zu Lösungen nach Maß. Im Dienstleistungsbereich werden individuelle Anlagestrategien in den verschiedensten Marktszenarien umgesetzt.

Die DekaBank ist fest im größten Finanzverbund weltweit verankert, der Finanzgruppe der Sparkassen. Dies geht nicht nur aus der engen Zusammenarbeit im Vertrieb hervor, die Verankerung wird auch durch die Struktur der Anteilseigner deutlich. Die alleinigen Eigentümer der Deka sind die Sparkassen.

Die Bank ist auf vier Geschäftsfeldern aktiv: Kapitalmarkt, Wertpapiere, Immobilien und Finanzierungen.

Die DekaBank übernimmt Verantwortung

Das Institut ist ein Teil der Gesellschaft und der Sparkassen Finanzgruppe. Die Bank sieht in dieser Rolle eine besondere Verpflichtung zum Engagement. Sie engagiert sich daher in der Förderung der Wissenschaft, zeitgenössischer Kunst, Architektur sowie in sozialen Projekten und Sport. Die Bank legt besonderen Wert auf Kontinuität und arbeitet auch aus diesem Grund eng mit renommierten Institutionen zusammen. Auch hier steht die enge Zusammenarbeit mit den Instituten der Sparkassen Finanzgruppe im Vordergrund.

Das Thema Nachhaltigkeit wird von der Dekagruppe ganzheitlich angegangen. Die Bank bemüht sich ständig, kommenden Chancen im Interesse der Kunden den Weg zu ebnen und die damit verbundenen Risiken beherrschbar zu gestalten.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 13 =