Spaniens bemerkenswerte Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise wurden durch ein erhöhtes Rating von Moodys belohnt.

Nach Angaben der Ratingagentur sind die Aussichten für Spanien vielversprechend, solange die Reformanstrengungen konsequent weiterbetrieben werden.

Erhöhtes Rating für das Sorgenkind der Eurozone

Lange galt Spanien unter Analysten als das Land mit den größten Problemen in der Europäischen Gemeinschaft.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die enorm hohe Verschuldung wurde von extremer Arbeitslosigkeit begleitet. Rettung aus der größten Not brachte das Hilfspaket der EU, welches dem Land über 40 Milliarden Euro für die Sanierung seiner angeschlagenen Banken zur Verfügung stellte.

Spanien hatte des Weiteren ein sehr großes Haushaltsdefizit, das zu den Größten der Eurozone zählte. Die spanische Regierung verordnete seinen Bürgern ein drastisches Sparprogramm, mit dem in den letzten Jahren das Haushaltsdefizit nahezu halbiert wurde.

Die Anstrengungen Spaniens zeigten schneller als erwartet deutliche Erfolge. Das Land wird dank der Strukturreformen wieder zunehmend wettbewerbsfähig. Ein erhöhtes Rating von Moodys, mit dem die verbesserte Kreditwürdigkeit Spaniens dokumentiert wird, kann dem Land bei seinen Reformen nur recht sein. Die Spanier müssen dadurch keine astronomischen Zinsen mehr für ihre Schuldverschreibungen anbieten.

Auch andere Agenturen stellen ein erhöhtes Rating in Aussicht

Andere bekannte Ratingagenturen, wie beispielsweise Standard & Poors oder Fitch, stellten Spanien ebenfalls ein erhöhtes Rating in Aussicht, vorausgesetzt, die spanischen Reformbemühungen sowie die Wirtschaft lassen nicht nach. Die derzeitige Bewertung der Bonität Spaniens liegt bei Baa2, zwei Stufen darunter beginnt das sogenannte Ramschniveau.

Ausschlaggebend für ein erhöhtes Rating von Moodys waren die Reformen des spanischen Arbeitsmarkts und des Rentensystems. Ganz besonders lobenswert fand die Ratingagentur die erfolgreiche Umstrukturierung des angeschlagenen Bankenwesens. Moodys geht aufgrund der Reformerfolge von mittelfristig nachhaltiger Belebung der spanischen Märkte aus.

Die intensiven Reformbemühungen sind auch deshalb sehr wichtig, weil Spanien bis zum Jahr 2016 bei der Neuverschuldung die Marke von drei Prozent nicht mehr überschreiten darf. Davon sind die Spanier jedoch noch ziemlich weit entfernt.

Für die eigene Anlagepolitik kann man die Erkenntnis ableiten, sich nicht auf Prognosen zu verlassen, sondern einfach immer in überschaubarem Maße (buy and hold) engagiert zu sein. Stichwort: Prognosefrei investieren.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 12 =