Ein ETF auf Dividendentitel ist als Depotbeimischung allen Investoren zu empfehlen, die über einen langen Anlagehorizont verfügen.

Hintergrund zu dieser Empfehlung ist die erfreuliche Entwicklung der europäischen und amerikanischen Aktienmärkte.

Dividendentitel sollten bevorzugt werden

Aktien haben 2013 sowohl in Amerika als auch in Europa bemerkenswerte Entwicklungen erlebt, doch die Rally verlangsamt sich und läuft Gefahr, ins Stocken zu geraten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Experten der Branche haben dafür fundamental basierte Gründe im Fokus. Einer davon ist, dass die Aktien der USA aktuell sehr hochpreisig sind. Sie führen in ihrer Argumentation das Shiller-KGV an, welches derzeit 58 Prozent oberhalb des durchschnittlichen Werts der letzten 133 Jahre liegt.

Investments in Aktien sind wichtige Bausteine für jedes Portfolio, auch wenn die Branche momentan kein großes Gewinnpotenzial für das laufende Jahr erkennen kann. Den Investoren wird allerdings geraten, insbesondere auf Dividendentitel zu setzen. Die Kurse dieser Aktien sind nach Expertenmeinung in turbulenten Börsenzeiten weniger Schwankungen ausgesetzt als die Wertpapiere der Firmen, die nur geringe oder gar keine Dividenden ausschütten.

Einhundert Dividendentitel in nur einem Index

Investoren, welche breit gestreut auf Dividendentitel setzen möchten, wird das ETF des Emittenten DB X-Trackers empfohlen, welches den Stoxx Global Select Dividend spiegelt. Dieser Index enthält Dividendentitel von einhundert Firmen, deren Ausschüttungen besonders umfangreich ausfallen. Die am höchsten gewichteten Staaten dieses Index sind mit 26,5 Prozent die Vereinigten Staaten, gefolgt von Großbritannien mit 15,4 Prozent sowie Australien mit 8,5 Prozent. Das Dividendentitel-ETF repliziert synthetisch und weist eine Gesamtkostenquote von einem halben Prozent auf.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: „Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?“ Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 13 =