Ein ETF auf Dividendentitel ist als Depotbeimischung allen Investoren zu empfehlen, die über einen langen Anlagehorizont verfügen.

Hintergrund zu dieser Empfehlung ist die erfreuliche Entwicklung der europäischen und amerikanischen Aktienmärkte.

Dividendentitel sollten bevorzugt werden

Aktien haben 2013 sowohl in Amerika als auch in Europa bemerkenswerte Entwicklungen erlebt, doch die Rally verlangsamt sich und läuft Gefahr, ins Stocken zu geraten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Experten der Branche haben dafür fundamental basierte Gründe im Fokus. Einer davon ist, dass die Aktien der USA aktuell sehr hochpreisig sind. Sie führen in ihrer Argumentation das Shiller-KGV an, welches derzeit 58 Prozent oberhalb des durchschnittlichen Werts der letzten 133 Jahre liegt.

Investments in Aktien sind wichtige Bausteine für jedes Portfolio, auch wenn die Branche momentan kein großes Gewinnpotenzial für das laufende Jahr erkennen kann. Den Investoren wird allerdings geraten, insbesondere auf Dividendentitel zu setzen. Die Kurse dieser Aktien sind nach Expertenmeinung in turbulenten Börsenzeiten weniger Schwankungen ausgesetzt als die Wertpapiere der Firmen, die nur geringe oder gar keine Dividenden ausschütten.

Einhundert Dividendentitel in nur einem Index

Investoren, welche breit gestreut auf Dividendentitel setzen möchten, wird das ETF des Emittenten DB X-Trackers empfohlen, welches den Stoxx Global Select Dividend spiegelt. Dieser Index enthält Dividendentitel von einhundert Firmen, deren Ausschüttungen besonders umfangreich ausfallen. Die am höchsten gewichteten Staaten dieses Index sind mit 26,5 Prozent die Vereinigten Staaten, gefolgt von Großbritannien mit 15,4 Prozent sowie Australien mit 8,5 Prozent. Das Dividendentitel-ETF repliziert synthetisch und weist eine Gesamtkostenquote von einem halben Prozent auf.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 5 =