Exchange Traded Funds – kurz ETF – erfreuen sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit bei Anlegern. Ein Grund dafür sind die günstigen ETF-Kosten. Sie werden wesentlich dadurch bestimmt, dass ETF im Gegensatz zu herkömmlichen Investmentfonds passiv gemanagt werden. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Kostenkomponenten.

Passiv gemanagt spart Kosten

Bei aktiven Fonds fällt ein vergleichsweise hoher Aufwand für das Fondsmanagement an, das in seiner Anlagepolitik versucht, einen bestimmten Benchmark-Index zu schlagen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dazu sind aufwändige Research, ständige Marktbeobachtung und häufige Umschichtungen nötig. Dieses aktive Management verursacht Kosten. Bei ETF beschränken sich die Fondsmanager dagegen passiv darauf, den jeweiligen Referenzindex nachzubilden. Der Aufwand für die Fondsverwaltung ist dadurch wesentlich geringer.

Das zeigt sich auch in den Fonds-Gebühren. Während sich bei herkömmlichen Publikumsfonds die jährliche Verwaltungsgebühr im Schnitt in der Größenordnung von 0,8 bis 2 Prozent bewegt, liegen die ETF-Kosten deutlich unter einem Prozent. Bei ETF auf gängige Aktienindizes erreichen sie fast Nullniveau, Renten-ETF kosten etwa 0,1 bis 0,3 Prozent p.a.. Bei ETF, die sich auf speziellere Indizes beziehen, kann der Kostensatz bis zu 0,95 Prozent ausmachen.

Kein Ausgabeaufschlag

Noch einen Kostenvorteil bieten ETF im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds: da sie an der Börse gehandelt werden, entfällt der sonst übliche Ausgabenaufschlag. Er macht bei anderen Fonds einen großen zusätzlichen Kostenblock aus und bewegt sich häufig in einer Größenordnung von 3 bis 5 Prozent der Anlagesumme.

ETF-Kosten: Börsenhandel und Depotführung

Dafür müssen bei den ETF-Kosten auch solche Kostenbestandteile berücksichtigt werden, die mit ihrer Ausgestaltung als börsenfähiges Wertpapier zusammenhängen. Hier entstehen Kosten für

– die Depotführung;
– Handelsaufträge;
– den Spread zwischen Geld- und Briefkursen.

Anleger können diese Kosten aber zu einem erheblichen Teil zu ihren Gunsten beeinflussen, indem sie sich für Anbieter entscheiden, die vorteilhafte Gebührenmodelle anbieten. Dass ETF-Kosten deutlich unter denen aktiv gemanagter Fonds liegen, wird dadurch nicht in Frage gestellt.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 10 =