Konstanter Vermögensaufbau und eine sichere Altersvorsorge – das sind die erstrebenswerten Ziele vieler Verbraucher. Für die Erfüllung beider Wünsche eignet sich ein ETF-Sparplan vortrefflich, denn auch kleinere Beträge werden dabei durch Regelmäßigkeit zu attraktiven Summen.

So funktioniert ein ETF-Sparplan

Ein solcher Sparplan kann jedem Verbraucher empfohlen werden, der sich ein kleines Vermögen wünscht oder die Altersvorsorge auf sicheren Grund stellen möchte.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die wichtigsten Instrumente dieses Sparplans sind börsengehandelte Indexfonds (ETF), in die das angesparte Kapital regelmäßig in unterschiedliche Anlageklassen investiert wird.

An der Idee können alle Verbraucher teilhaben, denn ein ETF-Sparplan überzeugt auch die Bezieher niedriger Einkommen mit Beiträgen ab 25 Euro pro Monat und flexiblen Spar-Intervallen.

Ein ETF-Sparplan gibt Verbrauchern die Möglichkeit, mit niedrigen Beträgen an der Entwicklung des Aktienmarktes teilzuhaben. Wenn sie früh damit anfangen, kommen sie darüber hinaus in den Genuss des Zinseszins-Effekts. Sollte sich die Lebenssituation verändern, greift die Flexibilität der Sparpläne. Bei Arbeitslosigkeit oder Erkrankung können die Monatsbeiträge bei einem ETF-Sparplan reduziert oder vorübergehend ausgesetzt werden. Sobald die Situation sich bessert, sollten die Beiträge wieder steigen, damit die spätere Rente attraktiv ausfällt.

Vorteile, Anbieter und Kosten

Ein Sparplan auf Indexfonds wird von diesen Instituten angeboten:

  • Depotbanken.
  • Online-Institute und freie Finanzdienstleister.
  • Filialbanken und Sparkassen.

Auch bei ETF-Sparplänen fallen Kosten an, die besondere Aufmerksamkeit verdienen:

  • Die erworbenen ETF werden bei Depotbanken aufbewahrt, dabei fallen Gebühren an.
  • Der Erwerb von Fondsanteilen führt zu Kosten.
  • Für das Anlageprodukt ist Kapital aufzuwenden.
  • Beim Verkauf der ETF fallen ebenfalls Gebühren an.

Die hier aufgelisteten Kosten können bei verschiedenen Anbietern unterschiedliche Höhen erreichen, ein Vergleich vor einer Entscheidung für einen ETF-Sparplan ist empfehlenswert.

Ein ETF-Sparplan ist einer Einmalinvestition vorzuziehen, da sich die Kurse der Exchange Traded Funds (ETF) ständig ändern. Verbraucher legen immer gleichbleibende Beträge an und erwerben damit in Zeiten niedriger Kurse viele Anteile. Bei steigenden Notierungen werden hingegen weniger Anteile gekauft. Der günstige Durchschnittskurs kommt sowohl der Altersvorsorge als auch dem Vermögensaufbau zugute.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 15 =