Das Flugzeug stürmen ist bei einer Flugzeugentführung die Letzte einer ganzen Reihe von Maßnahmen.

Der Sturm auf die Maschine wird nur dann in Erwägung gezogen, wenn Verhandlungen ergebnislos verlaufen, denn die Gefahr für unschuldige Passagiere ist sehr hoch.

Die Voraussetzungen

Flugzeugentführungen haben in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen. Die Entführer sind in der Regel keine Luftpiraten, denen an den finanziellen Werten in der Maschine oder dem Flugzeug gelegen ist. In vielen Fällen sind Flugzeugentführungen politisch motiviert und das Werk von Extremisten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Entführer nehmen andere Reisende als Geiseln, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Die Behörden reagieren zunächst mit einstudierten Verhandlungsstrategien; das Flugzeug stürmen, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Agenda. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Entführung um große Linienmaschinen mit etwa dreihundert Reisenden an Bord. Diese sollen bei der Entführung möglichst unverletzt bleiben, daher setzen die polizeilichen Psychologen immer zuerst auf Gespräche. Das Flugzeug stürmen wird erst dann zur Option, wenn keine Einigung erzielt werden kann.

Flugzeug stürmen aus geringfügigen Anlässen

Seitdem der globale Terrorismus auf dem Vormarsch ist, sind Reisen mit dem Flugzeug weit weniger angenehm als vorher. Die Situation ist oft schon beim Einchecken angespannt, denn auch das Bodenpersonal ist von der allgegenwärtigen Gefahr belastet. Zudem warten die Medien regelmäßig mit neuen Vorfällen von Luftpiraterie auf, bei denen das Flugzeug stürmen zu vielen unschuldigen Opfern führte.

Die Nerven bei den für die Sicherheit verantwortlichen Menschen liegen meist blank. Daher kommt es immer wieder zu Situationen, in denen Sicherheitskräfte ein Flugzeug stürmen, obwohl eigentlich kein besonderer Grund vorliegt. Es sei denn, emotionsgeladene Gefühlsausbrüche mit lautstarken Worten angereichert, sind für die Entscheidungsträger Grund für Aktionen.

Es wurden in letzter Zeit Fälle bekannt, bei denen es sich um aus nichtigen Gründen verärgerte Flugreisende handelte. Diese verloren aufgrund unbedeutender Ereignisse ihre Contenance und lösten dadurch einen umfangreichen Polizeieinsatz inklusive Flugzeug stürmen aus.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 10 =