Das Flugzeug stürmen ist bei einer Flugzeugentführung die Letzte einer ganzen Reihe von Maßnahmen.

Der Sturm auf die Maschine wird nur dann in Erwägung gezogen, wenn Verhandlungen ergebnislos verlaufen, denn die Gefahr für unschuldige Passagiere ist sehr hoch.

Die Voraussetzungen

Flugzeugentführungen haben in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen. Die Entführer sind in der Regel keine Luftpiraten, denen an den finanziellen Werten in der Maschine oder dem Flugzeug gelegen ist. In vielen Fällen sind Flugzeugentführungen politisch motiviert und das Werk von Extremisten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Entführer nehmen andere Reisende als Geiseln, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Die Behörden reagieren zunächst mit einstudierten Verhandlungsstrategien; das Flugzeug stürmen, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Agenda. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Entführung um große Linienmaschinen mit etwa dreihundert Reisenden an Bord. Diese sollen bei der Entführung möglichst unverletzt bleiben, daher setzen die polizeilichen Psychologen immer zuerst auf Gespräche. Das Flugzeug stürmen wird erst dann zur Option, wenn keine Einigung erzielt werden kann.

Flugzeug stürmen aus geringfügigen Anlässen

Seitdem der globale Terrorismus auf dem Vormarsch ist, sind Reisen mit dem Flugzeug weit weniger angenehm als vorher. Die Situation ist oft schon beim Einchecken angespannt, denn auch das Bodenpersonal ist von der allgegenwärtigen Gefahr belastet. Zudem warten die Medien regelmäßig mit neuen Vorfällen von Luftpiraterie auf, bei denen das Flugzeug stürmen zu vielen unschuldigen Opfern führte.

Die Nerven bei den für die Sicherheit verantwortlichen Menschen liegen meist blank. Daher kommt es immer wieder zu Situationen, in denen Sicherheitskräfte ein Flugzeug stürmen, obwohl eigentlich kein besonderer Grund vorliegt. Es sei denn, emotionsgeladene Gefühlsausbrüche mit lautstarken Worten angereichert, sind für die Entscheidungsträger Grund für Aktionen.

Es wurden in letzter Zeit Fälle bekannt, bei denen es sich um aus nichtigen Gründen verärgerte Flugreisende handelte. Diese verloren aufgrund unbedeutender Ereignisse ihre Contenance und lösten dadurch einen umfangreichen Polizeieinsatz inklusive Flugzeug stürmen aus.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 13 =